Desoxyadenosintriphosphat

Strukturformel
Desoxyadenosintriphosphat protoniert.svg
Allgemeines
Name Desoxyadenosintriphosphat
Andere Namen

2′-Desoxyadenosin-5′-triphosphat

Summenformel C10H16N5O12P3
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 1927-31-7
PubChem 15993
Wikidata [[:d:Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 865: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)|Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 865: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)]]
Eigenschaften
Molare Masse 491,18 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Desoxyadenosintriphosphat (dATP) ist einer von vier Synthesebausteinen der Nukleinsäure DNA. Es besteht aus Desoxyribose, der Base Adenin und einer Triphosphat-Gruppe.

Biosynthese

Die Desoxyribonukleosidtriphosphate werden in der Zelle als energiereiche Verbindungen durch zwei aufeinanderfolgende Phosphorylierungsschritte mit ATP als Phosphatgruppendonor aus 2'-Desoxyribonucleotid-5'-monophosphat synthetisiert.

Funktion

dATP ist eine energiereiche Vorstufe für Adenosinmonophosphat, einem von vier Bausteinen der DNA, die eine Folge von Nukleosidmonophosphaten ist. Der genetische Code der DNA ergibt sich aus der Folge der Basen dieser Bausteine. Da die Base von dATP das Adenin ist, kodiert dieser Baustein das A dieses Codes.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Datenblatt Desoxyadenosintriphosphat bei Sigma-Aldrich (PDF).Vorlage:Sigma-Aldrich/Name nicht angegebenVorlage:Sigma-Aldrich/Abruf nicht angegeben

Literatur

  • Peter Karlson: Kurzes Lehrbuch der Biochemie. 12. Auflage, Thieme, Stuttgart, New York 1984, ISBN 3-13-357812-X.

Die News der letzten Tage