Danaparoid

Strukturformel
Mischpolymer aus Heparansulfat, Dermatansulfat und Chondroitinschwefelsäure
Allgemeines
Name Danaparoid
Andere Namen
  • Danaparoid natrium
  • Latein: Danaparoidum natricum
  • Glycosaminoglycuronaanpolysulfat
CAS-Nummer
  • 308068-55-5
  • 57459-72-0 (Danaparoid natrium)
ATC-Code

B01AB09

Kurzbeschreibung weißes bis fast weißes, hygroskopisches Pulver[1]
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antikoagulantien, Heparinoide

Verschreibungspflichtig: ja
Monomer
Monomer nicht angebbar, da Stoffgemisch
Summenformel nicht angebbar, da Stoffgemisch
Molare Masse ca. 6 kDa
Eigenschaften
Löslichkeit

leicht löslich in Wasser [1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
EUH: keine EUH-Sätze
P: keine P-Sätze
Gefahrstoffkennzeichnung [1]

Xn
Gesundheits-
schädlich
Danaparoid·Natrium
R- und S-Sätze R: 20-42/43
S: 22-36/37-38-45
Bitte beachten Sie die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln
LD50

> 2000 mg·kg−1 (Ratte i.v.)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Danaparoid-Natrium, (Handelsname Orgaran®, Hersteller: Essex Pharma) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Heparinoiden, der die Blutgerinnung – ähnlich wie Heparin – hemmt. Er besteht aus einer Mischung von Glykosaminoglykanen, welche aus Schweinedarmmukosa gewonnen werden. Die durchschnittliche molare Masse beträgt etwa 6 kDa.

Zusammensetzung

Der Arzneistoff besteht hauptsächlich aus Heparansulfat (Suleparoid-Natrium, ca. 84 %). Darüber hinaus enthält Danaparoid-Natrium Dermatansulfat (Natriumsalz von Chondroitinsulfat B, ca. 12 %) und zu einem kleinen Anteil Chondroitinschwefelsäure (Chondroitinsulfat als freie Säure, ca. 4 %).[3]

Nur 4 % der Heparansulfatmoleküle besitzen eine hohe Bindungsaffinität zu Antithrombin III. Obwohl Danaparoid, ähnlich wie Heparin, aus Schweinedarmmukosa gewonnen wird, enthält das Gemisch keine Heparinfraktion.

Anwendung

Es wird zur Vorbeugung gegen eine tiefe Venenthrombose in Situationen gegeben, in denen Heparin nicht angewendet werden soll. Das sind meistens Patienten, bei denen durch Heparin ein Mangel an Blutplättchen verursacht wird, die sogenannte Heparin-induzierte Thrombozytopenie Typ II (HIT II).[4][5]

Gegenanzeigen

Nicht oder nur nach Abwägung darf es angewendet werden bei Personen, die bereits unter einer Blutungsneigung, unkontrolliert hohem Blutdruck, schwerer Nieren- oder Leberinsuffizienz, Magen- bzw. Zwölffingerdarmgeschwüren oder Hirnblutung leiden. Die Wirkung wird durch Gerinnungstests wie Prothrombinzeit gemessen. Diese können bis zu 5 Stunden nach Danaparoid-Injektion unzuverlässige Ergebnisse liefern. Bei schweren Blutungen kann die Wirkung durch Transfusion von frisch eingefrorenem Plasma gemindert werden. Eine regelmäßige Überprüfung der Anzahl der Blutplättchen ist notwendig.

Siehe auch

  • Antikoagulation
  • Hämostase
  • Thrombus (Blutgerinnsel)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Datenblatt DANAPAROID SODIUM CRS beim EDQM, abgerufen am 7. Juni 2008.
  2. Datenblatt Heparan sulfate fast-moving fraction sodium salt from porcine intestinal mucosa bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 28. April 2011.
  3. Thieme Chemistry (Hrsg.): Eintrag zu Danaparoid-Natrium im Römpp Online. Version 3.25. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2012, abgerufen am 18. März 2011.
  4. Elizabeth M. Van Cott, MD Massachusetts General Hospital Boston MA:New Anticoagulants and Heparin-Induced Thrombocytopenia(PDF).
  5. Greinacher, A.: Heparininduzierte Thrombozytopenie Dtsch. Ärztebl. 2003; 100: A 2220–2229 (Heft 34–35).
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.