Cortistatin (Neuropeptid)

Cortistatin (Neuropeptid)

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 14/17/29 Aminosäuren
Präkursor Preprocortistatin (105 aa)
Bezeichner
Gen-Name CORT
Externe IDs OMIM: 602784 UniProtO00230
Vorkommen
Homologie-Familie Somatostatin
Übergeordnetes Taxon Wirbeltiere

Cortistatin (CST) (Gen-Name: CORT) heißen drei Neuropeptide in Wirbeltieren, die in inhibitorischen (hemmenden) Neuronen der Großhirnrinde exprimiert werden und strukturmäßig sehr ähnlich zu Somatostatin sind. Die drei verschiedenen Peptide werden nach ihrer Anzahl an Aminosäuren Cortistatin-14, -17 und -29 genannt und entstehen durch posttranslationale Modifikation aus dem Präkursor Preprocortistatin.[1][2][3]

Anders als Somatostatin fördert es den Tiefschlaf, wenn es in das Gehirn eingeleitet wird. Es bindet an Rezeptoren der Großhirnrinde, Hippocampus und der Amygdala.[4]

Einzelnachweise

  1. UniProt O00230
  2. de Lecea L, Castaño JP: Cortistatin: not just another somatostatin analog. In: Nat Clin Pract Endocrinol Metab. 2, Nr. 7, Juli 2006, S. 356–7. doi:10.1038/ncpendmet0219. PMID 16932314.
  3. Ejeskär K, Abel F, Sjöberg R, Bäckström J, Kogner P, Martinsson T: Fine mapping of the human preprocortistatin gene (CORT) to neuroblastoma consensus deletion region 1p36.3→p36.2, but absence of mutations in primary tumors. In: Cytogenet. Cell Genet.. 89, Nr. 1-2, 2000, S. 62–6. PMID 10894940.
  4. de Lecea L, Criado JR, Prospero-Garcia O, et al.: A cortical neuropeptide with neuronal depressant and sleep-modulating properties. In: Nature. 381, Nr. 6579, Mai 1996, S. 242–5. doi:10.1038/381242a0. PMID 8622767.

Das könnte Dich auch interessieren