Chromatiales

Die Chromatiales bilden eine Ordnung innerhalb der Gammaproteobakterien. Wie alle Proteobakterien sind die Arten dieser Ordnung gram-negativ. Die beiden Familien Chromatiaceae und Ectothiorhodospiraceae bilden die Schwefelpurpurbakterien: Aus Schwefelwasserstoff bilden sie durch Oxidation Sulfat.

Merkmale

Viele Bakterien dieser Ordnung besitzen die Fähigkeit zur Photosynthese. Sie sind anaerob oder mikroaerophil und kommen in Schwefelquellen und sauerstoffarmem Wasser vor. Anders als Pflanzen oder Algen verwenden sie nicht Wasser als Reduktions-Mittel und produzieren daher keinen Sauerstoff. Stattdessen wird Schwefelwasserstoff zu elementarem Schwefel oxidiert. Somit zählen zu den phototrophen Schwefelpurpurbakterien. Arten der Familie Halothiobacillaceae sind nicht in der Lage Energie über die Photosynthese zu gewinnen.

Arten von Chromatiaceae und Ectothiorhodospiraceae lassen sich durch die aus der Oxidation gebildeten kleinen Körnchen (Globuli) aus elementaren Schwefel unterscheiden. Vertreter von Chromatiaceae lagern sie innerhalb, Arten von Ectothiorhodospiraceae außerhalb der Zelle ab. Bei den Ectothiorhodospiraceae, wie auch den Halothiobacillaceae findet man halophile (salzliebende) und alkaliphile Arten. Alkaliphile Bakterien leben in Umgebungen mit hohem pH-Wert. Die Art Ectothiorhodospira haloalkaliphila erreicht das optimale Wachstum bei pH-Werten zwischen 8,5, - 10,0.

Systematik

Eine Liste der drei Familien und der jeweiligen Gattungen[1]:

  • Chromatiaceae Bavendamm 1924
    • Allochromatium Imhoff et al. 1998
    • Chromatium Winogradsky 1888
    • Halochromatium Imhoff et al. 1998
    • Isochromatium Imhoff et al. 1998
    • Lamprobacter Gorlenko et al. 1988
    • Lamprocystis Schroeter 1886
    • Marichromatium Imhoff et al. 1998
    • Nitrosococcus Winogradsky 1892
    • Phaeochromatium Shivali et al. 2012
    • Rhabdochromatium (Winogradsky 1888) Dilling et al. 1996
    • Rheinheimera Brettar et al. 2002
    • Thermochromatium Imhoff et al. 1998
    • Thioalkalicoccus Bryantseva et al. 2000
    • Thiobaca Rees et al. 2002
    • Thiocapsa Winogradsky 1888
    • Thiococcus Imhoff et al. 1998
    • Thiocystis Winogradsky 1888
    • Thiodictyon Winogradsky 1888
    • Thioflavicoccus Imhoff and Pfennig 2001
    • Thiohalocapsa Imhoff et al. 1998
    • Thiolamprovum Guyoneaud et al. 1998
    • Thiopedia Winogradsky 1888
    • Thiophaeococcus Anil Kumar et al. 2008
    • Thiorhodococcus Guyoneaud et al. 1998
    • Thiorhodovibrio Overmann et al. 1993
    • Thiospirillum Winogradsky 1888
  • Ectothiorhodospiraceae Imhoff 1984
    • Acidiferrobacter Hallberg et al. 2011
    • Alkalilimnicola Yakimov et al. 2001
    • Alkalispirillum Rijkenberg et al. 2002
    • Aquisalimonas Márquez et al. 2007
    • Arhodomonas Adkins et al. 1993
    • Ectothiorhodosinus Gorlenko et al. 2004
    • Ectothiorhodospira Pelsh 1936
    • Halorhodospira Imhoff and Suling 1997
    • Natronocella Sorokin et al. 2007
    • Nitrococcus Watson and Waterbury 1971
    • Thioalbus Park et al. 2011
    • Thioalkalivibrio Sorokin et al. 2001
    • Thiohalospira Sorokin et al. 2008
    • Thiorhodospira Bryantseva et al. 1999
  • Granulosicoccaceae Lee et al. 2008
    • Granulosicoccus Lee et al. 2008
  • Halothiobacillaceae Kelly and Wood 2005
    • Halothiobacillus Kelly and Wood 2000
    • Thioalkalibacter Banciu et al. 2009
    • Thiofaba Mori and Suzuki 2008
    • Thiovirga Ito et al. 2005
  • Thioalkalispiraceae Mori et al. 2011
    • Thioalkalispira Sorokin et al. 2002

Quellen

  1. J.P. Euzéby: List of Prokaryotic names with Standing in NomenclatureOrdnung Chromatiales (Stand 16. Dezember 2012)

Literatur

  • Michael T. Madigan, John M. Martinko, Jack Parker: Brock - Mikrobiologie. 11. Auflage. Pearson Studium, München 2006, ISBN 3-8274-0566-1
  • George M. Garrity: Bergey's manual of systematic bacteriology. 2. Auflage. Springer, New York, 2005, Volume 2: The Proteobacteria, Part B: The Gammaproteobacteria

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage