Calciumlactatgluconat

Strukturformel
Struktur von Calciumlactatgluconat
Allgemeines
Name Calciumlactatgluconat
Andere Namen
  • Calciumlactogluconat
  • CLG
  • Calciumlaktatglukonat
  • Calciumlaktoglukonat
  • E 327 + E578
Summenformel x·(C3H5O3)2Ca + y·(C6H11O7)2Ca (als Anhydrat)
CAS-Nummer
  • 11116-97-5
  • 814-80-2 (Calciumlactat-Pentahydrat)
  • 18016-24-5 (Calciumgluconat-Monohydrat)
PubChem 92237
ATC-Code

A12AA06

Kurzbeschreibung

weißer, geruchloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse
  • 430,41 g·mol−1
  • 448,40 g·mol−1 (Monohydrat)
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

gut in Wasser (400 g·l−1)[2]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]

Pentahydrat

keine GHS-Piktogramme

H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich


Calciumlactatgluconat, ein Doppelsalz der Milch- und Gluconsäure, ist ein weißer, geruchloser, geschmacksneutraler, kristalliner Feststoff.

Eigenschaften

Der Calciumgehalt beträgt zwischen 10 % und 13 %. Der Calciumgehalt ergibt sich wie auch die Molmasse aus dem Mischungsverhältnis von Calciumlactat (13 % Calcium) zu Calciumgluconat (9 % Calcium).

Ein günstig gewähltes Molverhältnis der beiden Anionen (Lactat und Gluconat) bewirkt eine synergistische Löslichkeitserhöhung; somit besitzt Calciumlactatgluconat mit 400 g/L die (nach Calciumchlorid) zweithöchste Löslichkeit unter allen Calciumsalzen und weist gleichzeitig eine sehr gute Bioverfügbarkeit des enthaltenen Calciums auf. Zum Vergleich: Die Löslichkeit von Calciumlactat beträgt 66 g/L, die von Calciumgluconat 35 g/L.

Verwendung

Neben dem lange bekannten positiven Einfluss von Calcium auf die Knochendichte (siehe Osteoporose) zeigen neuere Untersuchungen, dass bei einer ausreichenden Calciumzufuhr auch das Risiko für Übergewicht und Fettleibigkeit sinkt. Aus diesen Gründen wird Calciumlactatgluconat zur Calciumanreicherung als Zusatzstoff für Nahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel (Functional Food) verwendet. Daneben wird es auch in Arznei- und Futtermitteln eingesetzt. Zum Beispiel findet es in Brausetabletten als Calciumquelle Verwendung.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Datenblatt Calciumgluconat bei Merck, abgerufen am 18. Januar 2011.
  2.  Gerhard Gerstner: Calcium Lactate Gluconate – the innovative solution for extra calcium. In: Innovations in Food Technology. Vol. 3, 2002, S. 2-3 (online als PDF bei jungbunzlauer.com).
  3. 3,0 3,1 Datenblatt Calciumlactat Pentahydrat bei Merck, abgerufen am 12. Februar 2013.

Literatur

  • Hunnius Pharmazeutisches Wörterbuch
  •  K. M. Davies, R. P. Heaney, R. R. Recker et al: Calcium intake and body weight. In: Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism. Vol. 85, Nr. 12, 2000, S. 4635–4638.
  •  R. P. Heaney, K. M. Davies, M. J. Barger-Lux: Calcium and weight: clinical studies. In: Journal of the American College of Nutrition. Vol. 21, Nr. 2, 2002, S. 152S–155S.
  •  S. J. Parikh, J. A. Yanovski: Calcium intake and adiposity. In: American Journal of Clinical Nutrition. Vol. 77, Nr. 2, 2003, S. 281–287.
  •  M. A. Pereira, D. R. Jacobs Jr., L. Van Horn, M. L. Slattery, A. I. Kartashov, D. S. Ludwig: Dairy consumption, obesity, and the insulin resistance syndrome in young adults: the CARDIA Study. In: JAMA. Vol. 287, Nr. 16, 2002, S. 2081–2089.
  •  M. B. Zemel, H. Shi, B. Greer, D. Dirienzo, P. C. Zemel: Regulation of adiposity by dietary calcium. In: Faseb Journal. Vol. 14, 2000, S. 1132–1138.

Weblinks

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.