Brustschmerz

Klassifikation nach ICD-10
R07.1 Brustschmerzen bei der Atmung
R07.2 Präkordiale Schmerzen
R07.3 Sonstige Brustschmerzen
R07.4 Brustschmerzen, nicht näher bezeichnet
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Der Brustschmerz (syn. Thoraxschmerz) ist ein häufiges Symptom in der Medizin mit einer Vielfalt von Ursachen unterschiedlicher Gefährlichkeit. Beteiligte Organe sind in erster Linie Herz, Lunge, Speiseröhre, Muskel- und Skelettsystem der Brust.

Herz

Mögliche Lokalisationen der Schmerzempfindung bei Angina pectoris
rot: häufig und stark
rosa: selten oder ausstrahlend
Legende s.o.

Echte Koronarinsuffizienz

Beschwerden hervorgerufen durch Verengung oder Verschluss eines oder mehrerer Herzkranzgefäße bei einer koronaren Herzerkrankung

  • Angina pectoris: dumpf, bohrend, ziehender Schmerz mit Enge, die als einschnürend oder große Last beschrieben wird. Meist hinter dem Brustbein, einstrahlend in die linke, seltener in beide Schultern, Arm und Kiefer.
  • Herzinfarkt: wie bei Angina pectoris, aber meist schwerer, ohne Besserung auf Nitroglycerin

Relative Koronarinsuffizienz

Durchblutung-Einschränkung der Herzkranzgefäße ohne koronare Herzerkrankung mit Beschwerden einer typischen Angina pectoris

  • Hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie, verminderter Blutfluß durch den linksventrikulären Ausflußtrakt.
  • Hochgradige Erworbene Aortenklappenstenose, verminderter Blutfluß über der Aortenklappe
  • Angina coerulea: Schmerz bei chronischem Cor pulmonale, evtl. als Ausdruck einer Durchbluttungsstörung des rechten Ventrikels
  • Syndrom X: Angina pectoris mit pathologischem Belastungs-EKG bei gesunden Herzkranzgefäßen, a.e. als Einschränkung der Koronarreserve mit guter Prognose zu werten
  • Tachykarde Herzrhythmusstörung: präkordiales Druckgefühl
  • Aneurysma spurium der Herzwand nach Myokardruptur (Riss der Herzmuskelwand) nach Infarkt
  • vasospastische Prinzmetal-Angina, Schmerzen wie bei der echten Angina pectoris

Sonstiges

  • Pericarditis: scharfer, atemabhängiger linksseitiger Schmerz mit Ausstrahlung in Hals, Rücken und Schulter. Verbesserung der Beschwerden im vornübergebeugten Sitzen.
    • bakterieller oder viraler Genese
    • urämischer oder tuberkulöse Ursache, eher schmerzfrei.
    • Dressler-Syndrom, Sonderfall nach Infarkt
  • Aortendissektion der Aorta thorakalis: therapierefraktärer, plötzlich einschießender Vernichtungsschmerz mit Ausstrahlung in Rücken, Genick, Bauch, evtl. auch Beine

Lunge und Pleura

  • Lungenembolie: Vernichtungsschmerz mit begleitender Luftnot, kleiner Embolien häufig ohne Schmerzen
  • Pleuritis: atemabhängiger Schmerz
  • Tumor: langsam zunehmender Schmerz
  • Spontanpneumothorax: plötzlich auftretende, von atemabhängigen Schmerzen begleitete Luftnot

Speiseröhre

  • Refluxösophagitis: brennender Schmerz hinter dem Brustbein, häufig abends oder nachts, Besserung im Sitzen oder Stehen und nach Trinken von Flüssigkeit.
  • Spasmus der Speiseröhre: Schmerzen hinter dem Brustbein, unabhängig von der Nahrungsaufnahme oder der Körperhaltung, auch nachts.
  • Achalasie: nahrungsabhängige retrosternale Schmerzen
  • Mallory-Weiss-Syndrom und Boerhaave-Syndrom: retrosternaler Schmerz nach Erbrechen
  • Zenker-Divertikel: Schmerzen nach dem Schluckakt

Magen

  • Roemheld-Syndrom: Beschwerden nach übermäßiger Mahlzeit vor allem blähender Speisen
  • Gastritis, Beschwerden eher im Oberbauch

Skelettsystem

  • Wirbelsäulensyndrom: bewegungs- und haltungsabhängiger Schmerz, evtl. mit Schonhaltung
  • Intercostalneuralgie: punktueller oder im Verlauf einer Rippe streifenförmiger bewegungsabhängiger Schmerz der durch Druck verstärkbar ist.
  • Tietze-Syndrom: punktueller Druckschmerz der sternalen Knorpelansätze der ersten und zweiten, seltener der dritten und vierten Rippen
  • Thoraxtrauma und Rippenfraktur: druck- und bewegungsabhängiger Schmerz eines umschriebenen Bereichs
  • Knochenmetastase: punktueller Druckschmerz
  • SAPHO-Syndrom: meist einseitiger Schmerz des Gelenks zwischen Schlüssel- und Brustbein
  • Eosinophiles Granulom: teils belastungsabhängier, teils auch nächtlicher lokalisierter Knochenschmerz[1]

Muskulatur

  • Myogelose: punktueller Druckschmerz der verhärteten Muskulatur, häufig neben der Wirbelsäule
  • Dermatomyositis: symmetrischer Muskelschmerz
  • Trichinose: punktueller muskulärer Druckschmerz, evtl. mit tastbaren Verkalkungen

Sonstiges

Lokalisation von Herpes zoster auf der Brust
  • Herpes zoster: teils sehr schmerzhaftes Brennen in einem umschriebenen Dermatom
  • Pankreatitis, Beschwerden eher im Oberbauch
  • Gallenkolik, meist in die rechte Schulter ausstrahlende kolikartige Schmerzen
  • funktioneller Thoraxschmerz (Da-Costa-Syndrom)

Quellen

  •  Mewis, Riessen, Spyridopoulos (Hrsg.): Kardiologie compact. 2 Auflage. Thieme, Stuttgart, New York 2006, ISBN 3-13-130742-0, S. 1-3.

Einzelnachweise

  1. Joachim Fichter: Langerhans-Zellhistiozytose des Erwachsenen – eine interdisziplinäre Herausforderung. In: Deutsches Ärzteblatt. 19. April 2007. Abgerufen am 25. März 2009.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.