Borstenhirsen


Borstenhirsen

Grüne Borstenhirse (Setaria viridis)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Panicoideae
Gattung: Borstenhirsen
Wissenschaftlicher Name
Setaria
P.Beauv.

Die Gattung der Borstenhirsen (Setaria) gehört zur Tribus Paniceae in der Unterfamilie der Panicoideae innerhalb der Familie der Süßgräser (Poaceae). Sie sind von den Gemäßigten Zonen über die Subtropen bis in die Tropen und auf Kulturland oder auf Ruderalflächen verbreitet.

Beschreibung

Borstenhirsen sind einjährige oder ausdauernde Gräser. Die Halme besitzen Knoten (Nodien). Deren Blattscheiden sind offen, kahl und höchstens oberwärts und an den Rändern behaart. Die Blatthäutchen bilden einen dichten Haarkranz mit häutiger Basis.

Der ährenförmige, rispige Blütenstand ist dicht oder ausgebreitet. Die langen Borsten am Grunde der Ährchen entsprechen reduzierten Rispenästen. Die langen Borstenhaare sind mit vor- oder rückwärts gerichteten Borstenhaaren besetzt und bleiben nach dem Abfallen des Ährchens stehen. Die Ährchen sind elliptisch, auf einer Seite gewölbt und zweiblütig. Die untere Blüte ist männlich oder steril, die obere zwittrig. Die untere Hüllspelze ist dreinervig und bis halb so lang wie das Ährchen. Die obere Hüllspelze ist fünf- bis siebennervig und halb- bis ebenso lang wie das Ährchen. Die Deckspelze die unteren Blüte ist so lang wie das Ährchen, die der oberen Blüte so lang wie das Ährchen oder wenig kürzer, fünfnervig, kahnförmig, verhärtet, glatt oder runzelig und mit ihren Seitenflächen die Vorspelze umschließend. Die Vorspelze ist zweinervig, verhärtend, glatt oder runzelig. Es sind drei Staubblätter vorhanden. Die Frucht ist fast so lang wie die Blüte und von der verhärteten Deck- und Vorspelze umschlossen.

Arten und Verbreitung

Sie sind von den Gemäßigten Zonen über die Subtropen bis in die Tropen und auf Kulturland oder auf Ruderalflächen verbreitet. In Europa kommen fünf Arten davon in Deutschland vier, in Afrika 43 Arten, im gemäßigten Asien 18 Arten, im tropischen Asien 16 Arten, in Australasien 16 Arten, auf Pazifischen Inseln neun Arten, in Nordamerika 27 Arten und in Südamerika 48 Arten vor.

Kolbenhirse (Setaria italica)
Rote Borstenhirse (Setaria pumila)
Quirlige Borstenhirse (Setaria verticillata)
Grüme Borstenhirse (Setaria viridis)

Die Gattung umfasst etwa 100 bis 180 Arten:

  • Setaria acromelaena (Hochst.) T.Durand & Schinz
  • Setaria alonsoi Pensiero & A.M.Anton
  • Setaria apiculata (Scribn. & Merr.) K.Schum.
  • Setaria appendiculata (Hack.) Stapf
  • Setaria arizonica Rominger
  • Setaria atrata Hack. ex Engl.
  • Setaria australiensis (Scribn. & Merr.) Vickery
  • Setaria austrocaledonica (Balansa) A.Camus
  • Setaria barbata (Lam.) Kunth
  • Setaria barbinodis R.A.W.Herrm.
  • Setaria bathiei A.Camus
  • Setaria cernua Kunth
  • Setaria chondrachne (Steud.) Honda
  • Setaria clivalis (Ridl.) Veldkamp
  • Setaria cordobensis R.A.W.Herrm.
  • Setaria corrugata (Elliott) Schult.
  • Setaria decipiens K.F. Schimp. ex Nyman
  • Setaria dielsii R.A.W.Herrm.
  • Setaria elementii (Domin) R.D. Webster
  • Fabers Borstenhirse (Setaria faberi R.A.W. Herrm.), stammt aus China, in Europa und Nordamerika eingebürgert
  • Setaria fiebrigii R.A.W.Herrm.
  • Setaria finita Launert
  • Setaria forbesiana (Nees ex Steud.) Hook. f.
  • Setaria globulifera (Steud.) Griseb.
  • Setaria gracillima Hook. f.
  • Setaria grandis Stapf
  • Setaria grisebachii E.Fourn.
  • Setaria guizhouensis S.L.Chen & G.Y.Sheng
  • Setaria hassleri Hack.
  • Setaria homonyma (Steud.) Chiov.
  • Setaria humbertiana A.Camus
  • Setaria hunzikeri Anton
  • Setaria incrassata (Hochst.) Hack.
  • Setaria intermedia Roem. & Schult.
  • Kolbenhirse (Setaria italica (L.) P.Beauv.), nur in Kultur bekannt
  • Setaria jaffrei Morat
  • Setaria kagerensis Mez
  • Setaria lachnea (Nees) Kunth
  • Setaria latifolia (Scribn.) R.A.W.Herrm.
  • Setaria leucopila (Scribn. & Merr.) K.Schum.
  • Setaria liebmannii E.Fourn.
  • Setaria limensis Tovar
  • Setaria lindenbergiana (Nees) Stapf
  • Setaria longipila E.Fourn.
  • Setaria longiseta P.Beauv.
  • Setaria macrosperma (Scribn. & Merr.) K.Schum.
  • Setaria macrostachya Kunth, Heimat: USA und Mexiko
  • Setaria madecassa A.Camus
  • Setaria magna Griseb.
  • Setaria megaphylla (Steud.) T.Durand & Schinz
  • Setaria mendocina Phil.
  • Setaria mildbraedii C.E.Hubb.
  • Setaria montana Reeder
  • Setaria nepalense (Spreng.) Müll. Stuttg.
  • Setaria nicorae Pensiero
  • Setaria nigrirostris (Nees) T.Durand & Schinz
  • Setaria oblongata (Griseb.) Parodi
  • Setaria obscura de Wit
  • Setaria oplismenoides R.A.W.Herrm.
  • Setaria orthosticha K.Schum. ex R.A.W.Herrm.
  • Setaria palmeri Henrard
  • Palmblättrige Borstenhirse (Setaria palmifolia (J.Koenig) Stapf), Heimat: tropisches Asien
  • Setaria pampeana Parodi ex Nicora
  • Setaria paraguayensis Pensiero
  • Setaria parodii Nicora
  • Setaria parviflora (Poir.) M.Kerguelen
  • Setaria paspalidioides Vickery
  • Setaria paucifolia (Morong) Lindm.
  • Setaria perrieri A.Camus
  • Setaria petiolata Stapf & C.E.Hubb.
  • Setaria pflanzii Pensiero
  • Setaria plicata (Lam.) T.Cooke
  • Setaria poiretiana (Schult.) Kunth, Heimat: Mexiko, Mittelamerika, tropisches Südamerika
  • Setaria pseudaristata (Peter) Pilg.
  • Rote Borstenhirse oder Fuchsrote Borstenhirse (Setaria pumila (Poir.) Roem. & Schult.), kommt in Europa, Nordafrika und Asien vor und ist in Amerika, Südafrika und Australien eingebürgert
  • Setaria queenslandica Domin
  • Setaria restioidea (Franch.) Stapf
  • Setaria rigida Stapf
  • Setaria roemeri Jansen
  • Setaria rosengurttii Nicora
  • Setaria sagittifolia (A.Rich.) Walp.
  • Setaria scabrifolia (Nees) Kunth
  • Setaria scandens Schrad.
  • Setaria scheelei (Steud.) Hitchc.
  • Setaria scottii (Hack.) A.Camus
  • Setaria seriata Stapf
  • Setaria setosa (Sw.) P.Beauv.
  • Setaria speciosa (A.Braun) Kuhlm.
  • Setaria sphacelata (Schumach.) Stapf & C.E. Hubb. ex Moss, kommt in Afrika und Australien vor
  • Setaria stolonifera Boldrini
  • Setaria submacrostachya Luces
  • Setaria sulcata Raddi
  • Setaria surgens Stapf
  • Setaria tenacissima Schrad.
  • Setaria tenax (Rich.) Desv.
  • Setaria texana Emery
  • Setaria vaginata Spreng.
  • Setaria vatkeana K. Schum.
  • Quirlige Borstenhirse (Setaria verticillata (L.) P. Beauv.), kommt in Europa, in Asien, in Nordamerika und sonst in den Subtropen vor
  • Setaria villosissima (Scribn. & Merr.) K. Schum.
  • Grüne Borstenhirse (Setaria viridis (L.) P. Beauv., Syn.: Setaria arenaria Kitag.), kommt in Nordafrika, in Europa und Asien vor und ist in Amerika und Australien eingebürgert
  • Setaria vulpiseta (Lam.) Roem. & Schult.
  • Setaria welwitschii Rendle
  • Setaria yunnanensis Keng f. & K.D. Yu

Literatur

  • Setaria, 2010, In: W.D. Clayton, K.T Harman, H. Williamson: GrassBase - The Online World Grass Flora. 2006ff., abgerufen 1. Mai 2011] (Abschnitt Arten und Verbreitung)
  • Monika Voggesberger: Setaria Beauv. 1812. In: O. Sebald, S. Seybold & G. Philippi (Hrsg.): Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs, Band 7: Spezieller Teil (Spermatophyta, Unterklasse Alismatidae, Liliidae Teil 1, Commelinidae Teil 1) Butomaceae bis Poaceae. Seiten 221-229, Ulmer, Stuttgart 1998, ISBN 3-8001-3316-4
  • R. Wisskirchen & H. Haeupler: Standardliste der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1998, ISBN 3-8001-3360-1
  • Shou-liang Chen & Sylvia M. Phillips: Setaria in der Flora of China 22, S. 531: Online. (Abschnitt Beschreibung)
  • Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7

Weblinks

Commons: Borstenhirsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.