Blattschwanzgeckos

Blattschwanzgeckos
Uroplatus sikorae sameiti

Uroplatus sikorae sameiti

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Geckoartige (Gekkota)
Familie: Geckos (Gekkonidae)
Gattung: Blattschwanzgeckos
Wissenschaftlicher Name
Uroplatus
Duméril, 1806
Uroplatus in Nordost-Madagaskar

Die Blattschwanzgeckos (englisch: leaf-tailed gecko) oder Plattschwanzgeckos (Uroplatus [griechisch: uro = Schwanz; platus = platt]), auch Uroplaten genannt, sind 8 bis 30 Zentimeter große nachtaktive Echsen. Ihre Farbe ist zumeist grün bis braun, reicht aber bis hin zu völligem schwarz. Auch rote Tupfer und bläuliche Zeichnungen sind beobachtet worden. Besonderes Merkmal ist der namengebende blattförmige, flache Schwanz, der bei allen Arten zu finden ist. Uroplatus besitzt die für nachtaktive Reptilien typischen schlitzartigen Pupillen.

Den Tag verbringen die meisten Arten gut getarnt flach auf Ästen liegend (Mimese), selten auch in hohlen Stämmen oder im Laubwerk. Uroplatus verfügen über Haftzehen, die es den Tieren erlauben, selbst auf Glasscheiben Halt zu finden. Darüber hinaus verfügen Blattschwanzgeckos über einziehbare kleine Krallen, die zusätzliche Sicherheit auf senkrechten Flächen bieten.

Verbreitung

Blattschwanzgeckos sind Endemiten Madagaskars und seiner vorgelagerten Inseln. Die Tiere bewohnen sowohl flachere, bewaldete Küstenstreifen als auch hoch gelegene Bergregionen.

Haltung in Gefangenschaft

Plattschwanzgeckos sind insbesondere aufgrund ihrer klimatischen Ansprüche heikle Pfleglinge und gehören nur in die Hände von erfahrenen Haltern. Einige Arten benötigen Nachttemperaturen deutlich unter 20 °C. Die Fortpflanzung erweist sich meist als durchaus kompliziert, Nachzuchten gelingen bei der richtigen Haltung aber regelmäßig. Als Eiablageort dient meist die Laubschicht am Boden, gelegentlich aber auch Blattachseln oder Höhlenverstecke. Da die Plattschwanzgeckos in der freien Wildbahn gefährdet sind, sind sie vollständig im Anhang 2 des Washingtoner Artenschutz-Übereinkommens aufgeführt. Im Jahr 2006 wurde der Export dieser Tiere aus Madagaskar nahezu vollständig eingestellt.

Arten

  • Uroplatus alluaudi Mocquard, 1894
  • Uroplatus ebenaui Boettger, 1879
  • Uroplatus fimbriatus (Schneider, 1797)
  • Uroplatus giganteus Glaw, Kosuch, Henkel, Sound & Böhme, 2006
  • Uroplatus guentheri Mocquard, 1908
  • Uroplatus henkeli Böhme & Ibisch, 1990
  • Uroplatus lineatus (Duméril & Bibron, 1836)
  • Uroplatus malahelo Nussbaum & Raxworthy, 1994
  • Uroplatus malama Nussbaum & Raxworthy, 1995
  • Uroplatus phantasticus Boulenger, 1888
  • Uroplatus pietschmanni Böhle & Schönecker, 2004
  • Uroplatus sikorae Boettger, 1913

Literatur

  • A. M. Bauer: Gekkonidae, Geckos. In: Steven M. Goodman, Jonathan P. Benstead, Harald Schütz: The Natural History of Madagascar. University of Chicago Press, ISBN 0-226-30307-1

Weblinks

 Commons: Uroplatus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.