Bay

Dieser Artikel behandelt eine Pflanzenart. Für weitere Bedeutungen siehe Bay (Begriffsklärung).
Bay
Pimenta racemosa

Pimenta racemosa

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Myrtengewächse (Myrtaceae)
Unterfamilie: Myrtoideae
Gattung: Pimenta
Art: Bay
Wissenschaftlicher Name
Pimenta racemosa
(Mill.) J.W. Moore

Bay, Bayrumbaum oder Westindischer Lorbeer (Pimenta racemosa, Syn.: Pimenta acris (Sw.) Kostel., Myrcia acris, Eugenia acris) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae). Der Baybaum wächst auf den karibischen Inseln, in Guyana und Venezuela.

Beschreibung und Nutzung

Der robuste, immergrüne Strauch oder Baum kann Wuchshöhen von bis über 20 Meter erreichen, wird zur Ölproduktion allerdings auf maximal 4 m geschnitten, damit er leichter geerntet werden kann. Er ist ein naher Verwandter des Pimentbaums.

Verwendet werden die Blätter, die ätherisches Öl enthalten, das durch Destillation gewonnen wird. Hauptkomponente des Öls ist Eugenol, das auch in der Gewürznelke (Syzygium aromaticum) zu finden ist. Zusätzlich enthält es Estragol. Bayöl wurde um 1900 zur Pflege der Kopfhaut verwendet und galt als Haarwuchsmittel. Bayblatt-Destillat wird unter der Bezeichnung Bay Rum als After Shave verkauft.

Bay-Öl zeichnet sich durch einen starken, würzigen Duft aus, der an Nelkenöl erinnert. Die antiseptische Wirkung ist nachgewiesen, und daher wird das Öl häufig bei Erkältungen zusammen mit Eukalyptusöl für Inhalationen und Bäder verwendet. Eine beruhigende Wirkung auf das neuro-vegetative Nervensystems wird dem Öl ebenfalls nachgesagt.

Die Früchte sind ähnlich wie die von Piment, jedoch von schlechterer Qualität und daher weniger als Gewürz geeignet.

Weblinks

News Meldungen


09.04.2020
Zytologie - Genetik
Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung
Bei jeder Zellteilung müssen die auf den Chromosomen liegenden Erbinformationen gleichmäßig auf die neu entstehenden Tochterzellen verteilt werden.
12.04.2019
Ökologie - Biochemie
Plastikmüll stört Kommunikation: Bayreuther Studie zeigt Risiken für Ökosysteme auf
Plastikmüll beeinträchtigt im Wasser lebende Organismen auf eine bisher wenig beachtete Weise: Botenstoffe, die für die Kommunikation unter Wasser unentbehrlich sind, reichern sich an der Oberfläche von Plastikteilchen an und können dadurch ihre ökologischen Funktionen nicht mehr erfüllen.
18.03.2019
Taxonomie - Ökologie
Eine neue Schlangenart in Bayern - die Alpen-Barrenringelnatter
Forscher der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM) haben in der Alpenregion Bayerns eine bisher übersehene Schlangenart entdeckt.
12.03.2019
Mikrobiologie - Zytologie - Biochemie
Bayreuther Mikrobiologen entdecken Schlüsselprotein für die Zellteilung magnetischer Bakterien
Magnetotaktische Bakterien haben die faszinierende Fähigkeit, sich bei ihren Bewegungen am Erdmagnetfeld zu orientieren.
08.01.2019
Zoologie - Ökologie
Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau
Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort vorkamen – sogenannte eingeschleppte Arten oder Neozoen.


Das könnte dich auch interessieren