Bänderschnecken

Bänderschnecken
Hain-Bänderschnecke (Cepaea nemoralis)

Hain-Bänderschnecke (Cepaea nemoralis)

Systematik
Überordnung: Heterobranchia
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Helicoidea
Familie: Schnirkelschnecken (Helicidae)
Gattung: Bänderschnecken
Wissenschaftlicher Name
Cepaea
Held, 1837

Die Bänderschnecken (Cepaea) sind eine Gattung der Landlungenschnecken (Stylommatophora) aus der Familie der Schnirkelschnecken (Helicidae).

Merkmale

Die Gattung ist durch kugelige Gehäuse mit meist auffälligen braunen Streifen entlang des Gehäuses gekennzeichnet. Von dieser Bänderung rührt der Name der Gattung her. Allerdings gibt es auch rein gelbe oder rosafarbene Exemplare. Der ausgeprägte Polymorphismus in der Gehäusefärbung wird als Antwort auf die Selektion von Räubern wie der Singdrossel, aber auch als Anpassung an unterschiedliche Temperaturen ihrer Lebensräume interpretiert.

Vorkommen und Lebensweise

Die Gattung kommt in Europa und verschleppt in Nordamerika vor[1]. Die Tiere leben auf Wiesen, in Wäldern, Parks und Gärten. Ihre Aktivitätsperiode reicht in West- und Mitteleuropa von März bis Oktober. Anschließend gehen sie in eine Kältestarre, die ca. fünf Monate anhält.

Systematik

Die Gattung der Bänderschnecken ist in Europa durch die

Literatur

  • Rosina Fechter & Gerhard Falkner: Weichtiere. Mosaik-Verlag, München 1990 (Steinbachs Naturführer 10), 287 S. ISBN 3-570-03414-3

Einzelnachweise

  1. Aydin Örstan: Gastropoda, Pulmonata, Helicidae, Cepaea nemoralis (Linnaeus, 1758): New records for Montreal, Canada. Check List, 6(1): 54-55, 2010 PDF

Weblinks

 Commons: Bänderschnecken (Cepaea) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Das könnte Dich auch interessieren