Artedidraconidae

Artedidraconidae
Artedidraco loennbergi

Artedidraco loennbergi

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Antarktisfische (Notothenioidei)
Familie: Artedidraconidae
Wissenschaftlicher Name
Artedidraconidae

Die Artedidraconidae (zu Ehren von Peter Artedi, und Gr.: drako = Drache) sind eine Familie der Antarktisfische (Notothenioidei). Sie leben auf dem Grund des Südpolarmeers.

Merkmale

Die Fische sind langgestreckte, groppenartige Bodenbewohner und werden vier bis 34 Zentimeter lang. Ihr Körper ist schuppenlos. Sie haben zwei deutlich getrennte Rückenflossen, die erste ist kurz und wird von einem bis sieben flexiblen Flossenstacheln gestützt. Das Maul ist vorstülpbar (protaktil). Am Unterkiefer haben sie eine Kinnbartel. Der Kiemendeckel ist mit höckerartigen Stacheln besetzt, die Kiemenmembranen am Kiemenisthmus weitflächig zusammengewachsen. Die Arten der Artedidraconidae haben 33 bis 41 Wirbel und vier oder fünf Hypuralen (Knochen des Schwanzskelettes).

Systematik

Die Artedidraconidae wurden früher als Unterfamilie den Antarktisraubfischen (Harpagiferidae) zugeordnet, dann aber in den Familienrang erhoben. Sie bilden aber eine monophyletische Klade mit den Harpagiferidae und sind deren Schwestergruppe.

Gattungen und Arten

Artedidraco orianae
Artedidraco skottsbergi
Dolloidraco longedorsalis
Histiodraco velifer
Pogonophryne scotti
  • Gattung Artedidraco (Lönnberg, 1905)
    • Artedidraco glareobarbatus (Eastman y Eakin, 1999)
    • Artedidraco loennbergi (Roule, 1913)
    • Artedidraco mirus (Lönnberg, 1905)
    • Artedidraco orianae (Regan, 1914)
    • Artedidraco shackletoni (Waite, 1911)
    • Artedidraco skottsbergi (Lönnberg, 1905)
  • Gattung Dolloidraco (Roule, 1913)
    • Dolloidraco longedorsalis (Roule, 1913)
  • Gattung Histiodraco (Regan, 1914)
    • Histiodraco velifer (Regan, 1914)
  • Gattung Pogonophryne (Regan, 1914)
    • Pogonophryne albipinna (Eakin, 1981)
    • Pogonophryne barsukovi (Andriashev, 1967)
    • Pogonophryne cerebropogon (Eakin y Eastman, 1998)
    • Pogonophryne dewitti (Eakin, 1988)
    • Pogonophryne eakini (Balushkin, 1999)
    • Pogonophryne fusca (Balushkin y Eakin, 1998)
    • Pogonophryne immaculata (Eakin, 1981)
    • Pogonophryne lanceobarbata (Eakin, 1987)
    • Pogonophryne macropogon (Eakin, 1981)
    • Pogonophryne marmorata (Norman, 1938)
    • Pogonophryne mentella (Andriashev, 1967)
    • Pogonophryne minor Balushkin & Spodareva, 2013
    • Pogonophryne orangiensis (Eakin y Balushkin, 1998)
    • Pogonophryne permitini (Andriashev, 1967)
    • Pogonophryne platypogon (Eakin, 1988)
    • Pogonophryne scotti (Regan, 1914)
    • Pogonophryne squamibarbata (Eakin y Balushkin, 2000)
    • Pogonophryne tronio Shandikov, Eakin & Usachev, 2013
    • Pogonophryne ventrimaculata (Eakin, 1987)

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. Wiley, New York 2006, ISBN 0-471-25031-7.

Weblink

 Commons: Artedidraconidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage