Apioideae

Apioideae
Wiesen-Bärenklau (Heracleum sphondylium), Illustration

Wiesen-Bärenklau (Heracleum sphondylium), Illustration

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Wissenschaftlicher Name
Apioideae
Seem.

Die Apioideae sind eine Unterfamilie in der Pflanzenfamilie der Doldenblütler (Apiaceae oder Umbelliferae). Mit über 400 Gattungen und 3500 Arten ist es die formenreichste der Unterfamilien innerhalb der Doldenblütler.

Merkmale

Folgende Merkmale teilen alle Taxa der Unterfamilie:

  • Sie besitzen keine Nebenblätter.
  • Die Samenanlagen sind tenuinucellat; das Endokarp besteht aus einer Zellschicht und ist nicht lignifiziert.
  • Sie besitzen Ölgänge.

Nur die Taxa der Apioideae im früheren Umfang, aber nicht die Taxa der ehemaligen Unterfamilie der Saniculoideae besitzen folgende Eigenschaften:

  • Die Früchte besitzen ein Karpophor.
  • Die Ölgänge sind ausgeprägt.

Die Vertreter der Apioideae besitzen in der Regel Doppeldolden als Blütenstände. Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 11. Die Apioideae sind weltweit verbreitet, jedoch mit Schwerpunkt in den nördlichen gemäßigten Zonen.

Die meisten Arten sind krautige Pflanzen mit mehrfach geteilten Blättern. Einige wenige Vertreter der Unterfamilie verholzen auch. Beispiele finden sich in den Gattungen Bupleurum und Myrrhidendron.

Zur Unterfamilie der Apioideae gehören viele Gewürz- und Nahrungspflanzen. Es sind aber auch einige sehr giftige Pflanzen darunter, beispielsweise der Wasserschierling und der Gefleckte Schierling.

Systematik

Kladogramm der Apiaceae mit Apioideae und den anderen Unterfamilien der Doldenblütler (Apiaceae):




Mackinlayoideae


     

Azorelloideae


     

Apioideae s.l.






Nymphendolde (Astydamia latifolia)
Habitus und Blütenstände der Peloponnesischen Schirmdolde (Molopospermum peloponnesiacum)

In der Unterfamilie der Apioideae gibt es über 400 Gattungen und etwa 3500 Arten. Moderne Untersuchungen mit gentechnischen Methoden zeigen, dass die hergebrachte auf der Morphologie der Früchte basierende Klassifikation innerhalb der Unterfamilie in weiten Teilen unzutreffend sein muss und zu vielen nicht-monophyletischen (vgl. Kladistik) Gruppierungen geführt hat. Die Einteilung der Unterfamilie in Triben und Gattungen ist deshalb im Fluss und aktuell Gegenstand intensiver botanischer Forschung. Seit Anthony R. Magee u. a. 2010 gehören auch die Gattungen der ehemaligen Saniculoideae als die zwei Triben Steganotaenieae und Saniculeae hierhin.

Die Unterfamilie der Apioideae wird derzeit in 21 Triben gegliedert und einige Gattungen sind noch in keinen Tribus eingeordnet (nach Steven R. Downie u. a. 2001,[1] F.-J. Sun u. a. 2004,[2] A. R. Magee u. a. 2009[3]), zusätzliche Informationen sind „Germplasm Resources Information Network“ [4], „The Plant List - A working list of all plant species“[5]und „The Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity“[6] entnommen) (Auswahl an Gattungen):

  • Tribus Aciphylleae M.F.Watson & S.R.Downie:[7]
    • Aciphylla J.R.Forst. & & G.Forst. (Syn.: Coxella Cheeseman & Hemsl.): Die etwa 40 Arten sind hauptsächlich in Neuseeland verbreitet; etwa zwei Arten sind in Australien beheimatet.
    • Anisotome Hook.f.: Die Heimat der etwa 16 Arten ist hauptsächlich Neuseeland.
    • Gingidia J.W.Dawson (Syn.: Gingidium J.R.Forst. & G.Forst.): Die etwa sieben Arten findet man mit fünf Arten in Neuseeland und zwei Arten in Australien.
    • Lignocarpa J.W.Dawson: Die etwa zwei Arten sind in Neuseeland beheimatet.
    • Scandia J.W.Dawson: Die Heimat der etwa zwei Arten ist Neuseeland.
  • Tribus Annesorhizeae Magee, C.I.Calviño, M.Liu, S.R.Downie, P.M.Tilney & B.-E. van Wyk: Mit etwa sechs Gattungen in Europa und Afrika:
    • Annesorhiza Cham. & Schltdl.: Die etwa 14 Arten sind im südlichen Afrika verbreitet.
    • Astydamia DC.: Mit der einzigen Art:
      • Nymphendolde (Astydamia latifolia (L.f.) Baill.): Das Verbreitungsgebiet ist auf das nordwestliche Afrika und die Kanarischen Inseln beschränkt.
    • Chamarea Eckl. & Zeyh. (Syn.: Schlechterosciadium H.Wolff): Die etwa fünf Arten sind im südlichen Afrika verbreitet.[8]
    • Ezosciadium B.L.Burtt: Mit der einzigen Art:
      • Ezosciadium capense (Eckl. & Zeyh.) B.L.Burtt: Diese gefährdete Art ist eine einjährige Pflanze und ein Endemit des Ostkap[9].
    • Itasina Raf. (Syn.: Thunbergiella H.Wolff): Mit der einzigen Art:
      • Itasina filifolia (Thunb.) Raf.: Diese gefährdete Art ist ein Endemit des Westkap.[10]
    • Molopospermum W.D.J.Koch: Die ein bis drei Arten kommen in Europa vor, beispielsweise:
      • Peloponnesische Schirmdolde, Striemendolde, Striemensame (Molopospermum peloponnesiacum (L.) W.D.J.Koch)
Habitus, Laubblätter und doppeldoldige Blütenstände des Fenchel (Foeniculum vulgare).
  • Tribus Apieae Takht. ex V.M.Vinogr.:
    • Knorpelmöhren (Ammi L., Syn.: Visnaga Gaertn.): Die etwa sechs Arten sind im Mittelmeerraum beheimatet[11]; beispielsweise:
    • Anethum L.: Mit der einzigen Art[11]:
      • Dill (Anethum graveolens L.): Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet der heute weltweit angebauten Gewürzpflanze war Vorderasien.
    • Sellerie (Apium L., Syn.: Panulia (Baill.) Koso-Pol.): Die etwa 20 Arten sind in den gemäßigten Breiten weltweit verbreitet.
    • Billburttia Magee & B.-E.van Wyk: Die zwei Arten sind auf Madagaskar endemisch[12].
    • Deverra DC. (Syn.: Pituranthos Viv.): Mit etwa 10 Arten in Trockengebieten Afrikas und Asiens
    • Foeniculum Mill: Mit der einzigen Art:
      • Fenchel (Foeniculum vulgare L.): Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet der heute weltweit angebauten Pflanze war der Mittelmeerraum.
    • Naufraga Constance & Cannon: Mit der einzigen Art:
      • Naufraga balearica Constance & Cannon: Die Heimat liegt auf der spanischen Insel Mallorca.
    • Petroselinum Hill: Mit zwei Arten, darunter der bekannten Kulturpflanze Petersilie (Petroselinum crispum (Mill.) Nyman & A.W.Hill); ursprünglich beheimatet in Europa und vermutlich Westasien.
    • Ridolfia Moris: Mit der einzigen Art:
      • Ridolfia segetum (Guss.) Moris im Mittelmeerraum.
Habitus, Laubblätter und Blütenstand von Bupleurum angulosum.
  • Tribus Arracacia:
    • Arracacia Bancr.: Mit etwa 30 Arten im tropischen Amerika, darunter:
      • Arakacha (Arracacia xanthorrhiza Bancr.): Heimat ist Peru und Kolumbien
    • Coaxana J.M.Coult. & Rose: Mit zwei Arten in Mexiko
    • Coulterophytum B.L.Rob.: Mit etwa fünf Arten in Mexiko
    • Dahliaphyllum Constance & Breedlove: Mit nur einer Art:
      • Dahliaphyllum almedae Constance & Breedlove
    • Donnellsmithia J.M.Coult. & Rose: Mit etwa 19 Arten in Mexiko und Mittelamerika
    • Enantiophylla J.M.Coult. & Rose: Mit nur einer Art:
      • Enantiophylla heydeana J.M.Coult. & Rose
    • Mathiasella Constance & C.Hitchc.: Mit nur einer Art:
      • Mathiasella bupleuroides Constance & C.L.Hitchc.
    • Myrrhidendron J.M.Coult. & Rose: Mit etwa fünf Arten, die von Mittelamerika bis Kolumbien vorkommen
    • Prionosciadium S.Watson: Mit etwa 25 Arten, die im tropischen Amerika vorkommen
    • Rhodosciadium S.Watson: Mit etwa zwölf Arten in Mexiko
  • Tribus Bupleureae Spreng. (vielleicht eine eigene Unterfamilie Bupleuroideae S.L.Pan.): Mit der einzigen Gattung:
    • Hasenohren (Bupleurum L.): Mit 180 bis 190 Arten ursprünglich in der gemäßigten Zone der Nordhalbkugel verbreitet.
Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Tribus Careae Baill.:
    • Aegokeras Raf.: Mit nur einer Art:
      • Aegokeras caespitosa (Sibth. & Sm.) Raf., die in Kleinasien vorkommt
    • Giersch (Aegopodium): Mit fünf bis sieben Arten und Verbreitung in Europa und Asien
    • Kümmel (Carum L., Syn.: Selinopsis Coss. & Durieu): Die 20 bis 30 Arten sind in Europa, Nordafrika und Asien verbreitet[13]. Mit beispielsweise:
      • Gemeiner Kümmel (Carum carvi L.): Die Heimat liegt in den Mittelmeerländern und in Vorderasien.
      • Carum multiflorum (Sm.) Boiss.: Die Heimat ist der östliche Mittelmeerraum.
    • Cyclospermum Lag.: Mit etwa drei Arten, die in Mittel- und Südamerika vorkommen
    • Sichelmöhren (Falcaria Fabr.): Mit beispielsweise der
    • Fuernrohria K.Koch: Mit nur einer Art:
      • Fuernrohria setifolia K.Koch, die im Kaukasus und in Armenien vorkommt
    • Grammosciadium DC.: Mit etwa acht Arten im östlichen Mittelmeergebiet
    • Rhabdosciadium Boiss.: Mit etwa zwei Arten, die in Europa bis Westasien vorkommen
  • Tribus Choritaenieae Magee, C.I.Calviño, M.Liu, S.R.Downie, P.M.Tilney & B.-E. van Wyk: Mit der einzigen Gattung:
    • Choritaenia Benth.: Mit der einzigen Art:
      • Choritaenia capensis Burtt Davy: Sie kommt im südlichen Afrika vor.
  • Tribus Echinophoreae Benth.:
    • Anisosciadium DC.[14]: Die Heimat der etwa drei Arten liegt im Nahen Osten.
    • Dicyclophora Boiss.: Mit der einzigen Art:
      • Dicyclophora persica Boiss.: Die Heimat liegt im Iran.
    • Echinophora L.: Die etwa zehn Arten sind vom Mittelmeerraum über die Balkanhalbinsel und die Ukraine sowie über das westliche Asien bis in die Kaukasusregion verbreitet. Eine Art dieser Gattung ist Echinophora spinosa L.
    • Ergocarpon C.C.Towns.[14]: Mit der einzigen Art:
      • Ergocarpon cryptanthum (Rech.f.) C.C.Towns.: Die Heimat ist der Iran.
    • Pycnocycla Lindl.: Die Heimat der ein bis zwölf Arten liegt zwischen Westafrika und Indien
  • Tribus Eriginieae Rydb.:
    • Hansenia Turcz.: Mit ein bis höchstens sechs Arten in Asien
    • Komarovia Korovin: Mit wohl nur einer Art in Zentralasien
    • Parasilaus Leute: Mit nur einer bis zwei Arten in Asien
    • Physospermopsis H.Wolff: Mit etwa neun Arten vom Himalaja bis West-China
Blütenstand von (Heracleum persicum)
  • Tribus Heracleum:
    • Bärenklau (Heracleum L.): Mit etwa 60 Arten, die in den gemäßigten Zonen der Nordhalbkugel und in den Tropen im Gebirge vorkommen
    • Malabaila Hoffm.: Mit etwa 10 Arten, die im östlichen Mittelmeergebiet bis Zentralasien vorkommen
    • Pastinaken (Pastinaca) L.: Mit etwa 14 Arten, die in den gemäßigten Zonen Eurasiens vorkommen
    • Tetrataenium (DC.) Manden.: Mit bis zu 24 Arten, die hauptsächlich in Asien vorkommen
    • Tordylium L.: Mit etwa zwei Arten; beispielsweise:
    • Zosima Hoffm.: Mit etwa 10 Arten, die in West-Asien vorkommen
  • Tribus Heteromorpheae M.F.Watson & S.R.Downie:
    • Anginon Raf.: Mit etwa 13 Arten, die hauptsächlich in Südafrika vorkommen
    • Dracosciadium Hilliard & B.L.Burtt: Mit nur zwei Arten, die in Südafrika vorkommen
    • Glia Sond.: Mit nur einer Art:
      • Glia prolifera (Burm. f.) B.L. Burtt, die in Südafrika vorkommt
    • Heteromorpha Cham. & Schltdl.: Mit etwa sechs Arten, die als Sträucher oder Bäume im tropischen und südlichen Afrika vorkommen
    • Polemannia Eckl. & Zeyh.: Mit drei bis vier Arten, die in Südafrika vorkommen
    • Pseudocarum C.Norman: Mit zwei Arten, die im tropischen Ost-Afrika vorkommen
Lichtensteinia lacera
  • Tribus Lichtensteinieae Magee, C.I.Calviño, M.Liu, S.R.Downie, P.M.Tilney & B.-E. van Wyk: Mit der einzigen Gattung:
    • Lichtensteinia Cham. & Schltdl.: Mit Verbreitung in Südafrika.
  • Tribus Marlothielleae Magee, C.I.Calviño, M.Liu, S.R.Downie, P.M.Tilney & B.-E. van Wyk: Mit nur einer Gattung:
    • Marlothiella H.Wolff: Mit Verbreitung im südafrikanischen Namibia.
Habitus und Laubblätter des Großen Wasserfenchels (Oenanthe aquatica)
  • Tribus Oenantheae Dum.:
    • Berle (Berula W.D.J.Koch): Mit nur ein bis zwei Arten, die in der gemäßigten Zone der Nordhalbkugel und in Afrika vorkommen
    • Wasserschierlinge (Cicuta L.): Mit drei bis acht Arten in den nördlichen gemäßigten Zonen
    • Cryptotaenia DC.: Mit vier bis sechs Arten, die in den gemäßigten Zonen der Nordhalbkugel und in den Gebirgen Afrikas vorkommen
    • Cynosciadium DC.: Mit nur einer Art:
      • Cynosciadium digitatum DC., die in Nordamerika vorkommt
    • Helosciadium W.D.Koch: Mit bis zu 15 Arten, die in den gemäßigten Zonen vorkommen
    • Lilaeopsis Greene: Mit etwa 15 Arten, die in Amerika, Australien, Neuseeland und Madagaskar vorkommen; eine Art auch als Neophyt in Portugal
    • Limnosciadium Mathias & Constance: Mit zwei Arten, die in den USA vorkommen
    • Neogoezia Hemsl.: Mit zwei bis drei Arten, die in Mexiko vorkommen
    • Wasserfenchel (Oenanthe L.): Mit etwa elf Arten, die in den nördlichen gemäßigten Zonen und in den Gebirgen des tropischen Afrika vorkommen; beispielsweise:
    • Oxypolis Raf.: Mit etwa sieben Arten, die in Nordamerika vorkommen
    • Perideridia Rchb.: Mit etwa neun Arten, die in den USA vorkommen
    • Ptilimnium Raf.: Mit etwa sechs Arten, die im östlichen Nordamerika vorkommen
    • Merk (Sium L.): Mit etwa zehn bis 15 Arten mit Verbreitung in Afrika, Eurasien und Nordamerika
  • Tribus Phlyctidocarpeae Magee, C.I.Calviño, M.Liu, S.R.Downie, P.M.Tilney & B.-E. van Wyk: Mit nur einer Gattung:
    • Phlyctidocarpa Cannon & Theobald: Sie kommt im südafrikanischen Namibia vor.
Große Bibernelle (Pimpinella major)
  • Tribus Pimpinelleae Spreng.:
    • Aphanopleura Boiss.: Mit etwa fünf Arten, die in Asien vorkommen
    • Arafoe Pimenov & Lavrova: Mit nur einer Art:
      • Arafoe aromatica Pimenov & Lavrova, die im Kaukasus vorkommt
    • Bibernellen (Pimpinella L.): Mit rund 150 Arten, hiervon 16 mit europäischem Vorkommen.
    • Psammogeton Edgew.: Mit etwa vier Arten in Südwestasien
    • Registaniella Rech.f.: Mit nur einer Art:
      • Registaniella hapaxlegomena Rech. f., die in Afghanistan vorkommt
  • Tribus Pleurospermeae M.F.Watson & S.R.Downie:
    • Aulacospermum Ledeb.: Mit etwa 23 Arten, die in Eurasien vorkommen
    • Eleutherospermum K.Koch: Mit etwa zwei Arten, die in Südwestasien vorkommen
    • Physospermum Cuss.: Mit etwa zwei Arten, die in Eurasien vorkommen
    • Rippendolden (Pleurospermum) Hoffm.: Mit etwa drei Arten in Eurasien, darunter der
  • Tribus Pyramidoptereae Boiss.:
    • Knollenkümmel (Bunium L.): Mit etwa 30 Arten in Europa und Asien
    • Crithmum L.: Mit nur einer Art:
      • Meerfenchel (Crithmum maritimum L.), die in den Küstengebieten Europas, Nordafrikas und Westasiens vorkommt
    • Elaeosticta Fenzl: Mit etwa 22 Arten, die in Asien vorkommen
    • Lagoecia L.: Mit nur einer Art:
      • Lagoecia cuminoides L., die im Mittelmeerraum und in Westasien vorkommt
    • Oedibasis Koso-Pol.: Mit etwa vier Arten in Zentralasien
    • Pyramidoptera Boiss.: Mit nur einer Art:
      • Pyramidoptera cabulica Boiss., die in Afghanistan vorkommt
    • Scaligeria DC.: Mit etwa 14 Arten, die im Mittelmeerraum bis nach Zentralasien vorkommen
Sterndolde (Astrantia major)
  • Tribus Saniculeae Burnett: Mit acht Gattungen und etwa 333 Arten:
    • Sterndolde (Astrantia L.): Mit zehn Arten und vorwiegender Verbreitung in Europa.
    • Mannstreu (Eryngium L.): Mit etwa 230 bis zu 250 Arten in allen gemäßigten und warmen Gebieten, vorwiegend in Zentralamerika und Südamerika.
    • Hacquetia Neck. ex DC.: Mit der einzigen Art:
      • Schaftdolde (Hacquetia epipactis DC.): Sie kommt in Österreich, in Tschechien, Polen, Italien und im früheren Jugoslawien vor
    • Sanikel (Sanicula L.): Mit etwa 37 bis 40 Arten und Hauptverbreitung in Nordamerika und Ostasien; eine Art kommt in Mitteleuropa vor.
Laser trilobum
Strahlen-Breitsame (Orlaya grandiflora)
Ausschnitt eines Fruchtstandes mit jungen Früchten der Alpen-Augenwurz (Athamanta cretensis)
Süßdolde (Myrrhis odorata)
Venuskamm (Scandix pecten-veneris)
Gewöhnlicher Klettenkerbel (Torilis japonica)
  • Tribus Scandiceae Spreng.:
    • Untertribus Daucinae Dumort.:
      • Agrocharis Hochst.: Mit etwa drei Arten, die in Afrika vorkommen
      • Ammodaucus Coss. & Durieu: Mit der einzigen Art:
        • Ammodaucus leucotrichus Coss., die in Algerien und auf den Kanaren vorkommt
      • Conopodium W.D.J.Koch: Mit etwa 20 Arten in Eurasien
      • Cuminum L.: Mit etwa vier Arten, die vom Mittelmeerraum bis zum Sudan und Zentralasien vorkommen, beispielsweise:
      • Möhren (Daucus L.): Mit etwa 28 Arten, die in Eurasien, Afrika, Australien, Neuseeland und Amerika vorkommen, darunter:
        • Möhre oder Gelberübe (Daucus carota L.) mit etwa 15 Unterarten
      • Krasnovia Popov ex Schischk.: Mit nur einer Art:
        • Krasnovia longiloba (Kar. & Kir.) Popov ex Schischk., die in Zentralasien vorkommt
      • Laser Borkh. ex G.Gaertn., B.Mey. & Scherb.: Mit der einzigen Art:
        • Rosskümmel (Laser trilobum (L.) Borkh.), die in Europa und Westasien vorkommt
      • Laserkräuter (Laserpitium L.): Mit etwa 35 Arten, die von den Kanarischen Inseln durch Europa bis Südwestasien vorkommen
      • Melanoselinum Hoffm.: Mit etwa sieben Arten in Makaronesien
      • Monizia Lowe: Mit der einzigen Art:
        • Monizia edulis Lowe, die auf Madeira vorkommt
      • Strahldolde (Orlaya Hoffm.): Mit etwa drei Arten, die von Südosteuropa bis Zentralasien vorkommen, beispielsweise mit der Art:
      • Pachyctenium Maire & Pamp.: Mit der einzigen Art:
        • Pachyctenium mirabile Maire & Pamp., die in Libyen und Äthiopien vorkommt
      • Polylophium Boiss.: Mit etwa fünf Arten in Westasien
      • Pseudorlaya (Murb.) Murb.: Mit etwa zwei Arten in Europa und im Mittelmeerraum bis Westasien
      • Thapsia L.: Mit etwa sechs Arten im Mittelmeerraum
    • Untertribus Scandicinae Tausch: Mit etwa 110 Arten in 13 Gattungen: [15]
      • Kerbel (Anthriscus Pers.): Die etwa neun Arten kommen in Eurasien und Nordafrika vor; der Verbreitungsschwerpunkt liegt im nordöstlichen Mittelmeerraum und in der Kaukasusregion.
      • Augenwurzen (Athamanta L., Syn. Bubon L.[4], Portenschlagia Vis., Portenschlagiella Tutin): Mit etwa fünf Arten in Europa und dem nördlichen Afrika; Verbreitungsschwerpunkt ist Italien und die Balkanhalbinsel, beispielsweise:
        • Alpen-Augenwurz (Athamanta cretensis L.): Die Verbreitung erstreckt sich von Spanien über die Alpen und den Jura bis zum nördlichen Balkan.
      • Balansaea Boiss. & Reut.: Mit der einzigen Art:
        • Balansaea glaberrima (Desf.) Maire im südwestlichen Mittelmeerraum.
      • Kälberkröpfe (Chaerophyllum L.): Die rund 40 Arten kommen vorwiegend in Eurasien und mit wenigen Arten in Nordamerika und Nordafrika vor.
      • Conopodium W.D.J.Koch (Syn.: Butinia Boiss., Heterotaenia Boiss.): Die etwa fünf Arten sind in Europa und dem nördlichen Afrika mit Schwerpunkt im westlichen Mittelmeerraum beheimatet; beispielsweise mit:
        • Französische Erdkastanie (Conopodium majus (Gouan) Loret): Die Heimat ist neben dem westlichen Mittelmeerraum Italien, Frankreich, Belgien, Deutschland, Großbritannien, Dänemark und Norwegen
      • Geocaryum Coss. (Syn.: Biasolettia W.D.J.Koch, Freyera Rchb., Huetia Boiss.): Mit 3 bis 15 Arten im nordöstlichen Mittelmeerraum auf der Balkanhalbinsel
      • Kozlovia Lipsky (Syn.: Albertia Regel & Schmalh., Krasnovia Popov ex Schischk., Neoconopodium (Koso-Pol.) Pimenov & Kljuykov): Mit etwa vier Arten in Zentralasien und in der Himalaya-Region
      • Myrrhis Mill.: Mit der einzigen Art:
        • Süßdolde (Myrrhis odorata (L.) Scop.), die in Mittel- und Südeuropa vorkommt
      • Osmorhiza Raf. (Syn. Elleimataenia Koso-Pol., Glycosma Nutt., Uraspermum Nutt.[11], nom. rej., Washingtonia Raf., nom.inval.): Die etwa zehn Arten haben den Verbreitungsschwerpunkt in Nordamerika, lediglich eine Art kommt im östlichen Asien vor[16].
      • Scandix L. (Syn.: Cyclotaxis Boiss., Scandicium Thell.): Mit 5[5] bis 20[11] Arten in Eurasien und Afrika mit Verbreitungsschwerpunkt im östlichen Mittelmeerraum; beispielsweise mit der Art:
      • Sphallerocarpus Besser ex DC.: Mit der einzigen Art:
        • Sphallerocarpus gracilis (Besser ex Trevir.) Koso-Pol.: Die Heimat ist das östliche Asien mit Sibirien, der Mongolei, China und Japan.
      • Tinguarra Parl.: Mit etwa zwei Arten auf den Kanarischen Inseln.
      • Todaroa Parl.: Mit der einzigen Art:
        • Todaroa aurea Parl. auf den Kanarischen Inseln
    • Untertribus Torilidinae Dumort.:
      • Astrodaucus Drude: Mit etwa drei Arten, die vom östlichen Mittelmeergebiet bis zur Ukraine und zum Iran vorkommen
      • Haftdolden (Caucalis L.): Mit etwa einer bis zu vier Arten in Eurasien, beispielsweise mit der Art:
      • Chaetosciadium Boiss.: Mit der einzigen Art:
        • Chaetosciadium trichospermum (L.) Boiss., die in Vorderasien vorkommt
      • Glochidotheca Fenzl: Mit der einzigen Art:
        • Glochidotheca foeniculacea Fenzl, die im östlichen Mittelmeerraum vorkommt
      • Lisaea Boiss.: Mit etwa vier Arten, die im östlichen Mittelmeergebiet bis Südwestasien vorkommen
      • Szovitsia Fisch. & C.A.Mey.: Mit der einzigen Art:
        • Szovitsia callicarpa Fisch. & C.A.Mey., die im Kaukasus, in Armenien und im Iran vorkommt
      • Borstendolden oder Klettenkerbel (Torilis Adans.): Mit etwa 20 Arten, die von den Kanarischen Inseln bis nach Ostasien vorkommen
      • Klettendolde (Turgenia Hoffm.): Mit nur einer Art:
        • Turgenia latifolia (L.) Hoffm., die vom Mittelmeergebiet bis Zentralasien vorkommt
      • Yabea Koso-Pol.: Mit der einzigen Art:
        • Yabea microcarpa (Hook.) & Arn.) Koso-Pol., die in Kanada, den USA und in Mexiko vorkommt
Ausschnitt des Blütenstandes von Hundspetersilie (Aethusa cynapium)
Arznei-Engelwurz (Angelica archangelica)
Hirschwurz-Haarstrang (Peucedanum cervaria), Blütenstandsausschnitt
Kümmelblättrige Silge (Selinum carvifolia)
  • Tribus Selineae Spreng.:
    • Aethusa L.: Mit der einzigen Art:
      • Hundspetersilie (Aethusa cynapium L.): Das Verbreitungsgebiet reicht von Europa bis Vorderasien
    • Aletes J.M.Coult. & Rose: Mit etwa sechs Arten in Nordamerika
    • Engelwurzen (Angelica L.): Mit 100 bis 200 Arten hauptsächlich in Afrika und Eurasien, sowie etwa 24 Arten in Nordamerika
    • Carlesia Dunn.: Mit der einzigen Art:
      • Carlesia sinensis Dunn, die in China vorkommt
    • Chamaele Miq.: Mit nur einer Art:
      • Chamaele decumbens (Thunb.) Makino, die in Japan vorkommt
    • Chymsydia Albov: Mit nur zwei Arten, die in Transkaukasien vorkommen
    • Cnidiocarpa Pimenov: Mit etwa sechs Arten, die von Kleinasien und dem Kaukasus bis Mittelasien vorkommen
    • Coelopleurum Ledeb. (wird von anderen Quellen als Synonym von Angelica geführt[17]): Mit bis zu etwa zwölf Arten
    • Cortia DC.: Mit etwa drei Arten, die im Himalaja vorkommen
    • Cymopterus Raf.: Mit etwa 50 Arten im westlichen Nordamerika
    • Dystaenia Kitag.: Mit zwei Arten in Japan
    • Endressia J.Gay: Mit zwei Arten, die in Nordspanien und in den Pyrenäen vorkommen
    • Exoacantha Labill.: Mit einer oder zwei Arten in Syrien und im Iran
    • Glehnia F.Schmidt ex Miq.: Mit einer oder zwei Arten in Nordost-Asien und dem westlichen Nordamerika
    • Grafia Rchb.:Mit nur einer Art:
      • Grafia golaka (Hacq.) Rchb., die in dem südöstlichen Alpen, den Appenninen und im früheren Jugoslawien vorkommt
    • Harbouria J.M.Coult. & Rose: Mit der einzigen Art:
      • Harbouria trachypleura J.M.Coult. & Rose, die in den südwestlichen USA vorkommt
    • Imperatoria L.
    • Johrenia DC.: Mit etwa 20 Arten in Europa und Südwest- bis Zentralasien
    • Karatavia Pimenov & Lavrova: Mit nur einer Art:
      • Karatavia kultiassovii (Korovin) Pimenov & Lavrova, die in Zentralasien (Alatau) vorkommt
    • Libanotis Haller ex Zinn: Mit etwa 17 Arten, die in Europa und Asien vorkommen
    • Lomatium Raf.: Mit etwa 63 Arten im westlichen Nordamerika
    • Meum Mill.: Mit der einzigen Art:
      • Bärwurz (Meum athamanticum (L.) H.Karst.), die in Europa vorkommt
    • Musineon Raf.: Mit etwa vier Arten im westlichen Nordamerika
    • Neoparrya Mathias: Mit nur einer Art in den südwestlichen USA:
      • Neoparrya megarrhiza (A. Nelson) W.A. Weber
    • Notopterygium H.Boissieu: Mit etwa sechs Arten in China
    • Oreonana Jeps.: Mit etwa zwei Arten in den kalifornischen Bergen
    • Oreoxis Raf.: Mit etwa drei Arten im westlichen Nordamerika
    • Orogenia S.Watson: Mit etwa zwei Arten im westlichen Nordamerika
    • Paraligusticum V.N. Tikhom.: Mit nur einer Art:
      • Paraligusticum discolor (Ledeb.) V.N. Tikhom.
    • Haarstrang (Peucedanum L.): Mit 100 bis 200 Arten in Eurasien und Afrika
    • Phlojodicarpus Turcz. ex Ledeb.: Mit etwa vier Arten in Sibirien
    • Podistera S.Watson: Mit dri bis vier Arten im westlichen Nordamerika
    • Polytaenia DC.: Mit einer bis zwei Arten in Nordamerika
    • Pseudocymopterus J.M.Coult. & Rose: Mit etwa sieben Arten im südwestlichen Nordamerika
    • Pteryxia (Nutt. ex Torr. & A.Gray) J.M. Coult. & Rose: Mit etwa fünf Arten im westlichen Nordamerika
    • Silge (Selinum L.): Mit etwa fünf Arten in Europa und Asien, beispielsweise mit:
    • Bergfenchel (Seseli L.): Mit bis zu 65 Arten, die in Europa bis Zentralasien vorkommen
    • Shoshonea Evert & Constance: Mit der einzigen Art:
      • Shoshonea pulvinata Evert & Constance, die in Wyoming vorkommt
    • Spermolepis Raf.: Mit etwa fünf bis sechs Arten in Nordamerika, einer in Argentinien und einer auf Hawaii
    • Sphenosciadium A.Gray (wird auch manchmal in Angelica geführt[18]): Mit der einzigen Art:
      • Sphenosciadium capitellatum A.Gray, die in Nordamerika vorkommt
    • Taenidia (Torr. & A.Gray) Drude: Mit einer bis zwei Arten in Nordamerika
    • Tauschia Schltdl.: Mit etwa 22 Arten, die in Nord- oder Mittelamerika vorkommen
    • Thaspium Nutt.: Mit etwa fünf Arten in Nordamerika
    • Tommasinia Bertol.: Mit bis zu fünf Arten, die von manchen Autoren zu Peucedanum gerechnet werden
    • Xanthogalum Lallem.: Mit etwa drei Arten im Kaukasus und in Vorderasien
    • Zizia W.D.J.Koch: Mit etwa vier Arten in Nordamerika
Pferdeeppich (Smyrnium olusatrum)
  • Tribus Smyrnieae Spreng.:
    • Lecokia DC.: Mit der einzigen Art:
      • Lecokia cretica DC., die von Kreta bis zum Iran vorkommt
    • Gelbdolde (Smyrnium L.): Mit etwa sieben Arten in Europa und dem Mittelmeergebiet
  • Tribus Steganotaenieae C.I.Calviño & S.R.Downie: Mit zwei Gattungen und nur zwei bis drei Arten:
    • Steganotaenia Hochst.: Mit etwa zwei Baum-Arten im tropischen Afrika
  • Tribus Tordylieae W.D.J.Koch:
    • Cymbocarpum DC. ex C. A.Mey.: Mit etwa fünf Arten in Südwest-Asien
Strahliger Hohlsame (Bifora radians), Ausschnitt des Blütenstandes
Gefleckter Schierling (Conium maculatum)
Steckenkraut (Ferula communis)
Blaugrüner Faserschirm (Trinia glauca)
  • Nicht in einer Tribus eingeordnet sind (incertae sedis):
    • Ammoselinum Torr. & A.Gray: Mit fünf Arten im südwestlichen Nordamerika
    • Hohlsamen (Bifora Hoffm.): Mit einer Art in Nordamerika und zwei Arten, die in Europa und dem Mittelmeergebiet bis Zentralasien vorkommen, beispielsweise mit:
    • Cenolophium W.D.J.Koch: Mit nur einer Art:
      • Cenolophium denudatum (Hornem.) Tutin in Eurasien
    • Brenndolden (Cnidium Cusson): Mit etwa 10 Arten in Eurasien, die von manchen Autoren aber auch zu Selinum gestellt werden
    • Schierlinge (Conium L.): Mit etwa vier Arten in Europa, Afrika und Asien, beispielsweise mit:
    • Schierlingssilge (Conioselinum Hoffm.): Mit etwa 18 Arten in Eurasien und Nordamerika
    • Koriander (Coriandrum L.): Mit zwei Arten im Mittelmeergebiet und in Vorderasien, darunter die Kulturpflanze:
      • Coriandrum sativum L., die vermutlich im Mittelmeergebiet ihren Ursprung hatte
    • Diplolophium Turcz.: Mit etwa sieben Arten im tropischen Afrika
    • Erigenia Nutt.: Mit nur einer Art:
      • Erigenia bulbosa (Michx.) Nutt., die im östlichen Nordamerika vorkommt
    • Steckenkräuter (Ferula L.): Mit etwa 170 Arten, die vom Mittelmeergebiet bis Zentralasien vorkommen, beispielsweise mit:
      • Asant (Ferula assa-foetida L.)
    • Ferulago W.D.J.Koch: Mit etwa 47 Arten, die vom Mittelmeergebiet bis Zentralasien vorkommen, beispielsweise mit:
    • Krubera Hoffm.: Mit höchstens drei Arten in Europa und Afrika, die von manchen Autoren auch zu Capnophyllum gestellt werden
    • Levisticum Hill (Syn.: Hipposelinum Britton & Rose): Die etwa drei Arten sind in Afghanistan, dem südwestlichen Asien, Europa und Nordamerika verbreitet[11]; mit beispielsweise
      • Liebstöckel (Levisticum officinale W.D.J.Koch): Die ursprüngliche Heimat liegt im westlichen Asien
    • Mutterwurzen (Ligusticum L.): Mit etwa 48 Arten auf der nördlichen Halbkugel, beispielsweise:
      • Alpen-Mutterwurz (Ligusticum mutellina (L.) Crantz), die in Mittel-, Süd- und Osteuropa vorkommt
    • Lithosciadium Turcz.: Mit wohl nur einer Art:
      • Lithosciadium kamelinii (V.M. Vinogr.) Pimenov, die in der Mongolei vorkommt
    • Opopanax W.D.J.Koch: Mit etwa drei Arten, die von der Balkanhalbinsel bis zum Iran vorkommen, beispielsweise mit:
    • Prangos Lindl.: Mit etwa 17 Arten, die im Mittelmeerraum bis Zentralasien vorkommen
    • Wiesensilgen (Silaum Mill.): Mit bis zu zehn Arten, die in Eurasien vorkommen, beispielsweise mit:
    • Smyrniopsis Boiss.: Mit nur etwa einer Art:
      • Smyrniopsis aucheri Boiss., die vom östlichen Mittelmeergebiet bis zum Iran vorkommt
    • Sphaenolobium Pimenov: Mit etwa drei Arten in Zentralasien
    • Thecocarpus Boiss.: Mit der einzigen Art:
      • Thecocarpus carvifolius (Boiss. & Balansa) Hedge & Lamond: Die Heimat ist die Türkei
    • Thysselinum Adans.
    • Trachyspermum Link: Mit etwa fünf Arten, die in Afrika und in Vorder- bis Süd-Asien vorkommen, beispielsweise:
      • Ajowan (Trachyspermum ammi (L.) Sprague ex Turrill)
      • Radhuni (Trachyspermum roxburghianum (DC.) H. Wolff)
    • Faserschirme (Trinia Hoffm.): Mit etwa sechs Arten, die in Europa bis Zentralasien vorkommen, beispielsweise:

Quellen

  • Eintrag bei der APWebsite. (engl.)
  • Anthony R. Magee, Carolina I. Calviño, Mei (Rebecca) Liu, Stephen R. Downie, Patricia M. Tilney & Ben-Erik van Wyk: New tribal delimitations for the early diverging lineages of Apiaceae subfamily Apioideae. In: Taxon, 59 (2), 2010, S. 567–580 (PDF).
  • David John Mabberley: The Plant Book. A portable dictionary of the higher plants. Cambridge University Press 1987. ISBN 0-521-34060-8

Einzelnachweise

  1. Steven R. Downie, G. M. Plunkett, M. F. Watson, K. Spalik, D. S. Katz-Downie, C. M. Valiejo-Roman, E. I. Terentieva, A. V. Troitsky, B.-Y. Lee, J. Lahham, A. El-Oqlah: Tribes and clades within Apiaceae subfamily Apioideae: the contribution of molecular data. In Edinburgh Journal of Botany, 58 (2), 2001, S. 301–330, doi:10.1017/S0960428601000658, (PDF, 10,5 MB).
  2. F.-J. Sun, S. R. Downie, & R.L. Hartman: An ITS-based phylogenetic analysis of the perennial, endemic Apiaceae subfamily Apioideae of western North America. In Systematic Botany, 29 (2), 2004, S. 419–431, doi:10.1600/036364404774195601, (PDF).
  3. A. R. Magee, C. I. Calviño, M. Liu, S. R. Downie, P. M. Tilney & B.-E. van Wyk: New tribal delimitations in African Apiaceae. In South African Journal of Botany, 75 (2), 2009, S. 410–411, doi:10.1016/j.sajb.2009.02.077.
  4. 4,0 4,1 GRIN Taxonomy for Plants. Genera of Apiaceae. In: Germplasm Resources Information Network. United States Department of Agriculture - Agricultural Research Service, Beltsville Area, abgerufen am zuletzt 2012-03-21 (english).
  5. 5,0 5,1 The Plant List. A working list of all plant species. 2010-01-01 aktualisiert, abgerufen am zuletzt 2012-03-21 (english, Apiaceae - Einschätzung von Artennamen hinsichtlich des Wahrscheinlichkeitsgrades ihrer Gültigkeit).
  6. Details for: Apiaceae. Included taxa. In: The Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin-Dahlem, 2011-01-00 aktualisiert, abgerufen am zuletzt 2012-03-21 (english).
  7.  C.J.Webb: Breeding Systems and the Evolution of Dioecy in New Zealand apioid Umbelliferae. In: Society for the Study of Evolution (Hrsg.): Evolution. 33, Nr. 2, St. Louis 1979, ISSN 00143820, S. 662 (retrodigitalisiert von JSTOR, abgerufen am 17. Dezember 2011).
  8. Eintrag bei Red List of South African Plants bei sanbi.org.
  9. Eintrag bei Red List of South African Plants bei sanbi.org.
  10. Eintrag bei Red List of South African Plants bei sanbi.org.
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4  She Menglan, Mark F. Watson: Apiaceae. In: Wu Zheng-yi & Peter H.Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 14, Science Press u.a., Beijing u.a., ISBN 0-915279-24-X (Gattungsliste mit weiterführendem Link, Online).
  12.  Anthony Richard Magee, Ben-Erik van Wyk, Patricia M. Tilney, Fatima Sales, Ian Hedge, Stephen R. Downie: Billburttia, a new genus of Apiaceae (tribe Apieae) endemic to Madagascar. In: Plant Systematics and Evolution. Nr. 283, Springer Verlag, Wien u.a. 2009, ISSN 1615-6110, S. 237–245 (Online, abgerufen am 18. Dezember 2011).
  13.  Alessio Papini, Francesca Banci, Enio Nardi: Molecular evidence of polyphyletism in the plant genus Carum L. (Apiaceae). In: Sociedade Brasileira de Genética (Hrsg.): Genetics and Molecular Biology. 30, Nr. 2, São Paulo März 2007, ISSN 1415-4757, doi:10.1590/S1415-47572007000300029 (PDF-Datei Online, 218,26KB).
  14. 14,0 14,1 Taxon: Tribe Echinophoreae. Classification by Systema Naturae 2000. In: The Taxonomicon. Abgerufen am 24. Januar 2012 (english).
  15.  Krzysztof Spalik, Stephen R. Downie: The Utility of Morphological Characters for Inferring Phylogeny in Scandiceae Subtribe Scandicinae (Apiaceae). In: Missouri Botanical Garden Press (Hrsg.): Annals of the Missouri Botanical Garden. 88, Nr. 2, St. Louis 2001, ISSN 00266493, S. 270-301 (Vorschau Online sowie Volltext Online PDF-Datei 4,20MB).
  16.  Jun Wen, Porter P. Lowry II, Jeffrey L. Walck and Ki-Oug Yoo: Phylogenetic and Biogeographic Diversification in Osmorhiza (Apiaceae). In: Missouri Botanical Garden Press (Hrsg.): Annals of the Missouri Botanical Garden. 89, Nr. 3, St. Louis 2002, ISSN 00266493, S. 414-428 (Vorschau Online).
  17. GRIN Taxonomy for Plants. Taxon: Coelopleurum Ledeb. In: Germplasm Resources Information Network. United States Department of Agriculture - Agricultural Research Service, Beltsville Area, abgerufen am 5. Oktober 2011 (english).
  18. GRIN Taxonomy for Plants. Taxon: Sphenosciadium A.Gray. In: Germplasm Resources Information Network. United States Department of Agriculture - Agricultural Research Service, Beltsville Area, abgerufen am 5. Oktober 2011 (english).

Weblinks

 Commons: Apioideae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.