Anathallis


Anathallis

Anathallis rubens

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Epidendreae
Untertribus: Pleurothallidinae
Gattung: Anathallis
Wissenschaftlicher Name
Anathallis
Barb.Rodr.

Die Gattung Anathallis der Familie der Orchideen (Orchidaceae) umfasst etwa 100 Pflanzenarten, die alle in Süd- und Mittelamerika vorkommen.[1] Die kleinen Pflanzen wachsen vorwiegend epiphytisch.

Beschreibung

Die Arten dieser Gattung bilden an einem kriechenden Rhizom aufrechte, schlanke, von einem bis drei scheidigen Niederblättern umhüllte Triebe. Die Triebe können dicht beieinander stehen oder durch längere Rhizomabschnitte getrennt sein. Jeder Trieb trägt ein Blatt, dieses ist oval bis lanzettlich geformt, mit zwei- bis dreizelligen Haaren besetzt. Das ledrige Blatt ist über einen Blattstiel mit dem Trieb verbunden; ein Trenngewebe befindet sich im Blattstiel, so dass ein Rest des Blattstiels (der Annulus) am Trieb verbleibt, wenn das Blatt abfällt.

Der traubige, manchmal einblütige Blütenstand erscheint endständig, oft aus einer kleinen Blütenscheide. Die Sepalen der resupinierten Blüten sind oval bis lanzettlich, zugespitzt bis lang ausgezogen, auf der Innenseite oft behaart oder papillös. Die seitlichen Sepalen können frei oder miteinander verwachsen sein. Die seitlichen Petalen sind kleiner als die Sepalen, manchmal nur fadenförmig. Die Lippe ist oval und abgerundet. An der Basis ist sie verschmälert und über einen Fuß mit der Säule verwachsen. Die Säule ist geflügelt und überwölbt an der Spitze das Staubblatt mit einer Kappe (Klinandrium). Das Staubblatt sitzt am Ende der Säule, ist gegenüber der Säulenachse hinabgebogen und enthält zwei Pollinien.

Bei Anathallis sclerophylla wurden verschiedenste Insekten als Blütenbesucher beobachtet (Drosophila, Wespen, Pilzfliegen (Sciaridae) und Käfer), ohne dass festgestellt werden konnte, ob von diesen eine Bestäubung bewirkt wird.

Verbreitung

Die Arten der Gattung Anathallis kommen vom Süden Mexikos und der Karibik südwärts durch Mittelamerika über die Nordhälfte Südamerikas bis nach Bolivien, Brasilien und Argentinien vor. Sie wachsen dort als Epiphyten in feuchten Wäldern in Höhenlagen von 200 bis 2700 Meter. Selten kommen auch terrestrische Arten vor.

Systematik

Die Gattung Anathallis wurde schon 1877 von João Barbosa Rodrigues aufgestellt, lange Zeit aber nicht benutzt, weil die Arten zur verwandten Gattung Pleurothallis gezählt wurden. Aufgrund von genetischen Studien wurden die Arten aus dem Subgenus Specklinia, Sektion Muscosae und dem Subgenus Acuminatia aus der Gattung Pleurothallis ausgegliedert und unter dem schon vorhandenen Namen Anathallis zusammengefasst. Die nächsten Verwandten sind in den Gattungen Frondaria, Lepanthes, Trichosalpinx und Zootrophion.[2] Weitere verwandte Gattungen finden sich in der Subtribus Pleurothallidinae.

Folgende Arten sind bekannt:[3]

  • Anathallis abbreviata (Schltr.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis acuminata (Kunth) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis adenochila (Loefgr.) F. Barros
  • Anathallis anderssonii (Luer) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis angustilabia (Schltr.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis ariasii (Luer & Hirtz) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis attenuata (Rolfe) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis barbulata (Lindl.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis bleyensis (Pabst) F. Barros
  • Anathallis brevipes (H. Focke) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis carnosifolia (C.Schweinf.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis casualis (Ames) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis ciliolata (Schltr.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis clandestina (Lindl.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis comayaguensis (Ames) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis concinna (Luer & R.Vásquez) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis coripatae (Luer & R.Vásquez) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis corticicola (Schltr. ex Hoehne) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis cuspidata (Luer) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis dalessandroi (Luer) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis dimidia (Luer) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis dolichopus (Schltr.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis dryadum (Schltr.) F. Barros
  • Anathallis endresii (Luer) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis ferdinandiana (Barb.Rodr.) F. Barros
  • Anathallis fernandiana (Hoehne) F. Barros
  • Anathallis flammea (Barb.Rodr.) F. Barros
  • Anathallis gehrtii (Hoehne & Schltr.) F. Barros
  • Anathallis gert-hatschbachii (Hoehne) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis githaginea (Pabst & Garay) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis gracilenta (Luer & R.Vásquez) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis graveolens (Pabst) F. Barros
  • Anathallis guarujaensis (Hoehne) F. Barros
  • Anathallis haberi (Luer) Solano & Soto Arenas
  • Anathallis helmutii (Hoehne) F. Barros
  • Anathallis heterophylla Barb.Rodr. (1881)
  • Anathallis imbricata (Barb.Rodr.) F. Barros & F. Pinheiro
  • Anathallis involuta (L.O.Williams) Solano & Soto Arenas
  • Anathallis iota (Luer) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis jesupiorum (Luer & Hirtz) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis jordanensis (Hoehne) F. Barros
  • Anathallis kautskyi (Pabst) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis lagarophyta (Luer) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis lewisiae (Ames) Solano & Soto Arenas
  • Anathallis linearifolia (Cogn.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis maguirei (Luer) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis malmeana (Dutra ex Pabst) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis mediocarinata (C. Schweinf.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis megaloophora (Luer) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis meridana (Rchb.f.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis microblephara (Schltr.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis microgemma (Schltr. ex Hoehne) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis microphyta (Barb.Rodr.) C.O.Azevedo & Van den Berg
  • Anathallis miguelii (Schltr.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis minutalis (Lindl.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis montipelladensis (Hoehne) F. Barros
  • Anathallis muricaudata (Luer) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis nectarifera Barb.Rodr.
  • Anathallis oblanceolata (L.O. Williams) Solano & Soto Arenas
  • Anathallis obovata (Lindl.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis ourobranquensis Campacci & Menini
  • Anathallis pabstii (Garay) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis pachyphyta (Luer) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis papuligera (Schltr.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis paranaensis (Schltr.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis paranapiacabensis (Hoehne) F. Barros
  • Anathallis peroupavae (Hoehne & Brade) F. Barros
  • Anathallis petersiana (Schltr.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis piratiningana (Hoehne) F. Barros
  • Anathallis platystylis (Schltr.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis polygonoides (Griseb.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis pubipetala (Hoehne) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis pusilla (Barb.Rodr.) F. Barros
  • Anathallis puttemansii (Hoehne) F. Barros
  • Anathallis radialis (Porto & Brade) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis ramulosa (Lindl.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis reedii (Luer) F. Barros
  • Anathallis regalis (Luer) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis rubens (Lindl.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis rudolfii (Pabst) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis scariosa (Lex.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis schlimii (Luer) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis sclerophylla (Lindl.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis sertularioides (Sw.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis simpliciglossa (Loefgr.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis smaragdina (Luer) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis soratana (Rchb.f.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis spannageliana (Hoehne) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis spathilabia (Schltr.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis spathuliformis (Luer & R.Vásquez) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis stenophylla (F. Lehm. & Kraenzl.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis subnulla (Luer & Toscano) F. Barros
  • Anathallis trullilabia (Pabst) F. Barros
  • Anathallis unduavica (Luer & R.Vásquez) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis vasquezii (Luer) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis vestita (Kraenzl.) Pridgeon & M. W. Chase
  • Anathallis welteri (Pabst) F. Barros
  • Anathallis ypirangae (Kraenzl.) Pridgeon & M. W. Chase

Belege

  • Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase: Genera Orchidacearum. Bd. 4/1: Epidendroidae (Part one). S. 331ff. Oxford University Press, 2005. ISBN 0198507127

Einzelnachweise

  1. R. Govaerts: World Checklist of Anathallis. The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Online, abgerufen am 15. Februar 2008
  2. Alec M. Pridgeon, Rodolfo Solano, Mark W. Chase (2001): Phylogenetic relationships in Pleurothallidinae (Orchidaceae): combined evidence from nuclear and plastid DNA sequences. American Journal of Botany. 88:2286-2308 Online, abgerufen am 15. Februar 2008
  3. World Checklist of Anathallis. In: The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.

Weblinks

Commons: Anathallis – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

24.09.2023
Biodiversität | Insektenkunde
Streetlife: Insektenvielfalt auf Berliner Mittelstreifen
Das Museum für Naturkunde Berlin beobachtet seit 2017 im Rahmen des Projektes „Stadtgrün“ die Insektenvielfalt auf den Grünflächen der Mittelstreifen ausgewählter Straßen in der grünen Hauptstadt Europas.
23.09.2023
Anthropologie | Genetik
Studie zur genetischen Geschichte der Menschen Afrikas
Mithilfe von Erbgutanalysen moderner Populationen ist es einem internationalen Forschungsteam gelungen, die komplexen Abstammungsverhältnisse verschiedener in der angolanischen Namib-Wüste ansässiger Bevölkerungsgruppen besser zu erforschen.
22.09.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Evolution | Neurobiologie
Der Quallentrainer
Quallen können aus Erfahrungen lernen, ähnlich wie der Mensch oder andere komplexe Lebewesen – das hat jetzt ein Team von Biologinnen und Biologenaus Deutschland und Dänemark gezeigt.
20.09.2023
Biodiversität | Citizen Science | Ethologie | Vogelkunde
Das Erfolgsgeheimnis steckt im Verhalten
Während viele Arten gerade zahlenmäßig und hinsichtlich ihres Verbreitungsgebiets drastisch zurückgehen, scheinen andere gut zu gedeihen.
19.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Vitamine vom Dach
Obst und Gemüse wird heute über Tausende von Kilometern nach Deutschland transportiert.
19.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Optimierte Kakaobestäubung für höhere Erträge
Wie lässt sich der Anbau von Kakao durch die richtige Bestäubungstechnik verbessern?
18.09.2023
Mikrobiologie
Stinkender Schleim: Wohlfühlort für Würmer und Mikroben
Kieler Forschungsteam untersucht am Beispiel von Fadenwürmern in einem naturnahen Kompost-Experiment, welchen Beitrag Wirtslebewesen und Mikroorganismen zur gemeinsamen Anpassung an einen neuen Lebensraum leisten.
18.09.2023
Anthropologie | Evolution | Neurobiologie
Evolution der sprach-relevanten Hirnstrukturen aufgedeckt
Sprache ist ein Aspekt, der uns zu Menschen macht.
18.09.2023
Mikrobiologie | Taxonomie
Darmmikrobe produziert stinkendes Giftgas, schützt aber vor Krankheitserregern
Taurin abbauende Bakterien beeinflussen das Darmmikrobiom, so ein internationales Team von Wissenschafter*innen unter der Leitung des Mikrobiologen Alexander Loy von der Universität Wien.
17.09.2023
Insektenkunde | Ökologie
Dieselabgase schädigen Insekten: erstmals Auswirkungen auf Hummeln erforscht
Der Rückgang der Insekten bedroht weltweit viele Ökosysteme - Während die Auswirkungen von Pestiziden gut erforscht sind, fehlte es bisher an Erkenntnissen über die Folgen anderer anthropogener Schadstoffe.
17.09.2023
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie man Giftschlangen auf den Zahn fühlt
Nicht nur in den Tropen führen Schlangenbisse zu gefährlichen Vergiftungen – auch Bisse europäischer Giftschlangen können ernste körperliche Beschwerden hervorrufen.
16.09.2023
Evolution | Paläontologie
Langzeitseen als Motor für die Evolution von Süßwasserschnecken
In Millionen Jahre existierenden Langzeitseen entwickelten Süßwasserschnecken im Laufe der Erdgeschichte eine besonders große Vielfalt an Arten.