Thema der Biologie

Heute im BIO-UNTERRICHT: | Abetalipoproteinämie ✔ |

Klassifikation nach ICD-10
E78.6 Lipoproteinmangel

Inkl.: A-Beta-Lipoproteinämie
High-density-Lipoproteinmangel
Hypoalphalipoproteinämie

ICD-10 online (WHO-Version 2011)
Das Mikrofoto einer Biopsie des Duodenums eines Patienten mit Abetalipoproteinämie (HE-Färbung).

Die Abetalipoproteinämie, auch Bassen-Kornzweig-Syndrom oder Akanthozytose genannt, ist eine Hypolipoproteinämie.[1]

Es handelt sich um eine seltene Fettstoffwechselstörung. Hierbei sind Chylomikronen (Lipoproteinpartikel), VLDL, IDL und LDL im Blutplasma stark erniedrigt. Ursache ist eine Mutation in einem auf Chromosom 4 Genlocus q22-q24 liegenden Gen, das für eine Untereinheit des mikrosomalen Triglycerid-Transferproteins (MTP) kodiert. Dies führt zu einem schnellen Katabolismus von Apolipoproteinen (ApoB). Das ApoB-Gen ist nicht betroffen. Die Abetalipoproteinämie wird autosomal-rezessiv vererbt.

Symptome dieser sehr seltenen Erkrankung (auch orphan disease) sind ein Malabsorptionssyndrom, Pigmentdegeneration der Netzhaut und progressive ataktische Neuropathie.[2]

Einzelnachweise

  1. Zamel R, Khan R, Pollex RL, Hegele RA: Abetalipoproteinemia: two case reports and literature review. In: Orphanet Journal of Rare Diseases. 3, 2008, S. 19. doi:10.1186/1750-1172-3-19. PMID 18611256. Volltext bei PMC: 2467409.
  2. BASSEN FA, KORNZWEIG AL: Malformation of the erythrocytes in a case of atypical retinitis pigmentosa. In: Blood. 5, Nr. 4, April 1950, S. 381–387. PMID 15411425.

Weblinks

Abetalipoproteinämie bei Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten)


Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Das könnte dich auch interessieren


Newsletter

Neues aus der Forschung