Ökologistik

Die Ökologieorientierte Logistik, Grüne Logistik und Ökologistik überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 92.225.80.186 19:32, 6. Mär. 2010 (CET)

Ökologistik, manchmal auch Ökologieorientierte Logistik, Grüne Logistik oder Green Logistics genannt, verfolgt das Ziel, in logistischen Prozessen einerseits schädliche Auswirkungen auf die Umwelt und andererseits den Verbrauch von nicht oder nur bedingt erneuerbaren Ressourcen zu reduzieren. Damit wird der Begriff der Logistik um den ökologischen Aspekt erweitert.

Wortherkunft

Die Wortwuzeln liegen im Altgriechischen: οἶκος oikos steht für "das Haus" und das Wort λογιστική logistikē bedeutet "praktische Rechenkunst". Logistik bezeichnet damit den logisch geplanten, durchgeführten und kontrollierten Material- und Informationsfluss zwischen Quellen und Senken. Ökologistik meint logistische Handlungen und Denkweisen innerhalb eines ökologiegerechten Rahmens.

Motivation

Die Gründe für Unternehmen, sich neben ökonomischen auch an ökologischen Gesichtspunkten zu orientieren, sind vielschichtig: Wertewandel in der Gesellschaft und die damit verbundene sich ändernde Erwartungshaltung der Kunden, weltweit zunehmend strengere Umweltauflagen, die Motivation und Bindung der Mitarbeiter sowie Kostenvorteile in Verbindung mit ökologischen Aspekten, zum Beispiel in Form von verringerten Energie-, Flächen-, Material- und Treibstoffverbrauch. Insbesondere durch die voranschreitende Globalisierung stieg der Handlungsbedarf in den letzten Jahren stark an.

Konkrete Ansätze und Beispiele

Konkrete Ansätze sind unter anderem die Förderung der Kombiverkehre „Straße–Schiene–Wasser“, innovative Verpackungskonzepte, die Nutzung umweltfreundlicher Antriebssysteme oder die Implementierung von Logistikzentren mit intelligenten, ganzheitlichen Logistikkonzepten, mit denen eine starke Transportbündelung erreicht wird. Hinzu kommen wirkungsvolle Konzepte für die Entsorgungslogistik, mit denen der Kreislauf der Güter geschlossen wird.

Dass umweltfreundliche Logistik und Wirtschaftlichkeit nicht im Widerspruch zueinander stehen, beweisen die Pionier-Unternehmen, die bereits heute ein umweltbewusstes Transportmanagement praktizieren. Umweltverträglichkeit stellt sich bei diesen Unternehmen im Wesentlichen als Element einer kostengünstigen Transportorganisation ein, und Investitionen in den Umweltschutz führen zu Kosteneinsparungen. Beispielhaft sind die ganzheitlichen Konzepte, nach denen die Megacenter von Fiege geführt werden. Die Inhaber der Gruppe wurden hierfür bereits 1969 durch den WWF Deutschland und die Zeitschrift „Capital“ mit dem Titel „Ökomanager des Jahres“ ausgezeichnet.

Ein weiteres Beispiel ist SkySails: hierbei unterstützt ein vollautomatischer Zugdrachenantrieb den Schiffsmotor, wodurch Schiffe einerseits profitabler und andererseits umweltfreundlicher betrieben werden können.[1]

Siehe auch

  • Rollende Landstraße

Einzelnachweise

  1. Handelsblatt vom 9. Januar 2010: "Den Wind im Rücken, doch die Krise im Nacken"

Literatur

Weblinks


Das könnte dich auch interessieren